Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Team Hiroshi » 04 Mai 2009 20:56

Hallo Angelfreunde/-,innen!

Vorab mal ganz kurz: Ich stehe weder in Verbindung mit einem Markenhersteller, noch sonst einer evtl. Organisation. Ich bin wie Ihr aus Leidenschaft Fischer, und Privatmann.-

Bei dieser Gelegenheit - ist es doch in anderen Foren untersagt - sein Thema,- also ein eigenes zu erstellen - Vielen Dank an eine so große Zeitschrift wie Fisch & Fang,- sowie den Redakteuren und deren Obrigkeit - dies auch tun zu dürfen. Das finde ich zeigt ware Größe und ein Großteil Unbefangenheit. Vor 1-2 Tagen war ja auch "Weltpresse-Feiertag"
:wink:
Den Leitsatz: Meinungsäußerung in Wort, Schrift und Bild dürfen wir also auch verwirklichen, und nun zum eigentlichen Thema das mich ein wenig beschäftigt, und wo ich auf Eure Stellungnahmen interessiert bin ist die:

Welche Erfahrungen habt Ihr denn mit Großversendern oder Eurem Händler gemacht!?

Zunächst mal zu meiner jüngsten Erfahrung,- abgesehen davon, dass ich ja nicht meinen Lebenslauf von 40 Jahren des Angelns hier "verklappern" will.

Und nun zum Start: Wie meine Freunde - so auch ich,- bzw. IHR,- haben wir wieder mal auf die schönen "im Glanzdruck" tollen 2009-er Kataloge gewartet.
Endlich war´s soweit, und im März hielt ich die ersten schon in der Hand - weitere folgten dann bis April, und sicher kommt noch so mancher Nachzügler nach. Um´s ganz ehrlich zu sagen, sind meist an die 4 - 6 Kataloge, auf die ich (wir/Freunde) besonders gespannt bin,- so wie Ihr sicher auch,- und das sind "die der namhaftesten Hersteller". Davon gibts ja nicht zu viele.-
Was mich jedoch ärgert, und wo ich mich für dumm verkauft fühle ist die Tatsache, dass man oft die Preise in den Katlalogen wieder findet, die nach meiner Überzeugung nur ein Ziel haben, und zwar: Sie wollen uns ein gewisses Wertegefühl vermitteln, dass aber in Wirklichkeit gar keines ist.-
Da steht doch wirklich am Beispiel einer Rolle der empfohlene Verkaufspreis
von € 186.-- und wer nach Erscheinen der Kataloge im Frühjahr gleich losrennt, ist der Lackierte und zahlt bitter drauf. 4 - 6 Wochen also jetzt im Monat Mai bekommst Du den neu angepriesenen Artikel dann im Versandhaus dann um € 78.--, und da frag ich mich dann angesichts wirtschaftlich schlechter Zeiten (und die Welle kommt wohl erst noch!) was das soll, und ob die mich über den Tisch ziehen wollen. Nicht jeder handhabt das so, und ich finde, dass Kataloge ohne Preisangabe wesentlich besser sind, weil sie uns Kunden nicht verunsichern. Wenn ich also am Beispiel dieser Rolle nun das Ding um 78.-- bekomme, war sie doch nie 186.- Wert, zumal daran ja immer noch verdient wird!
Es hört sich aber gut an - dieser falsche Spareffekt....
Nun gut,-...das Ding mal bestellt (2 meiner Freunde und ich) die Rolle mein ich.
Vom Großversandhaus, der das Dingens wohl Kistenweise geordert hat sollte man eine Lieferung also erwarten können. Denkste! Bereits nach Erscheinen des druckfrischen Blattes war angeblich schon das vermeintliche Angebot vergriffen. Im Mai sollte noch eine Nachlieferung folgen (sagte die freundliche, aber uns unbekannte Dame am Telefon), aber das wird wohl auch nichts mehr meinte sie. Uns kochte die Galle über, und wir sehen das als sogenanntes Lockangebot, das gar keins ist sondern nur ein Ziel hat - die noch auf Lager liegenden anderen Vertreter der Gattung an den Mann zu bringen. Wir recherchierten dann im Internet nach, und siehe da,- als wir den allerersten Anbieter (ein Angelgerätefachgeschäft) per E-Mail baten uns ein Angebot zu unterbreiten wurde uns promt auch eines zugestellt. Freilich haben wir in der E-Mail auch den Preis sowie den Namen des Großversenders genannt, und siehe da, die Rollen sind vorrätig und können ebenfalls um 78.-- € geliefert werden. Sogar ein "Zuckerl" gab´s dazu. Unaufgefordert incl. Porto, und ohne Mindestbestellwert. Üblich sind in der Branche (Großversender/Fachhandel) ein Mindestbestellwert von € 150.-- damit die o.g. Zuschläge wegfallen.
Geh ich also zu meinem autorisierten Fachgeschäft (35 km weg von mir) dann interessiert mich kein verwirrender Katalogpreis, sondern das was ich zu bezahlen habe. Manch ganz großer hat das erkannt,- und das ist mir auch lieber so, weil mich die UVP auch nicht interessiert. Dies soll aber auch nicht ein Maßstab sein, da es wiederum Anbieter gibt, die sich an die UVP in etwa bis auf kleinere Unterschiede auch daran halten und die Ware nach echtem Wert auch so anbieten. Mich stört´s bei dieser so großen Firma, und ich habe da als Kunde auch kein so großes Vertrauen - muß ich doch mein Geld wie alle anderen sauer verdienen! Falsches Management sag ich da nur.
Für die Zukunft wünsch ich mir auch, dass mein Fachhändler weiter existieren möge,- dass er mich weiterhin fachlich kompetent bedient,- ein Angelspezi bleibt,- und das man dort auch fachsimpeln und Fischerkameraden trifft. Preise macht der Einzelhändler genauso gut - meistens besser!

Liebe Grüße aus dem Vilstal!

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

KevPike
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 272
Registriert: 09 Apr 2009 20:36
Wohnort: Landkreis Passau

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von KevPike » 04 Mai 2009 21:14

Servus,
da kann ich Dir nur recht geben!
Bei meinem "Tackledealer" läuft das ganze so, er zeigt mir den Händlereinkaufspreis und sagt: "plus Märchensteuer und fünf Euro Versand sind wir im Geschäft".
Ich weiß nicht ob sich das für ihn retiert (ich hoffe er weiß was er macht) aber mir ist es recht weil die Preise fast unschlagbar sind. :wink:

Kataloge lass ich mir nicht mehr schicken, da muss ich mich nur ärgern!!!! :cry:


Liebe Grüße Günther :wink:
Catch and Release!

Benutzeravatar
bundyman
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1304
Registriert: 11 Mai 2004 03:01
Wohnort: Am Rande des Wahnsinns

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von bundyman » 04 Mai 2009 21:40

Katalogpreise sind (meist) kaum zu toppen.
Allerdings muss ick das, was ick kaufe, vorher in der Hand gehalten und angesehen haben koennen.
Zudem sind bei Versandhaendlern meist die haelfte der Sachen, die ick brauche, gerade nicht vorraetig.
Bei meinem Tackledealer mag es etwas teurer sein, dafuer gibts kompetente Beratung (er koennte mir auch jeden Mist ueberhelfen, macht er aber nicht), Kaffee gratis und meist gute Tipps.

Eine Zeit lang hab ick es mit Katalogen versucht, bin aber weg davon...

Was mir persoenlich aber richtig die **** hart macht, mit dem Versandhauskatalog zum Dealer rennen und gleich mal den Preis fordern, oder noch schlimmer, im Laden beraten lassen und dann Online bestellen.
Ist aber nur meine persoenliche Meinung, soll jeder machen wie er denkt...
----
"Du redest von Bier? Du redest in meiner Sprache!"
[Al Bundy]

Niederbayer

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Niederbayer » 04 Mai 2009 22:02

Ich muss sagen ich informiere mich sehr stark über das Internet bei Online-Shops was einzelne Produkte im Durchschnitt kosten. Aber nur um schon eine Grundabschätzung zu bekommen und absolute Wucherpreise "auszumisten"!

Bestellt wird aber hauptsächlich nur das, was der Tackle-Dealer meines Vertrauens nicht da hat.

Natürlich kann mein Dealer oft nicht die Preise aus dem Internet unterbieten, weil die mit anderen Stückzahlen kalkulieren und kein Beratungspersonal, Mietkosten usw. brauchen. Im Endeffekt zahlt man im Durchschnitt vielleicht 10-20% mehr, aber ich hab die Geräte vorher in der Hand gehabt, hab eine ordentliche Beratung, immer aktuelle Tipps und im Service-Fall definitiv den schöneren Weg! Wer schon mal was über einen Online-Shop reklamiert/ausgetauscht hat, weiß wie Aufwändig (Verpackung, Versand, Schriftverkehr, Nachtelefonieren, ...) das sein kann!

Lieber zahl ich meinem Dealer ein bißchen mehr und hab auch noch in 10 Jahren was davon. Denn eines sieht keiner: Kleinzeug und dringende Sachen kauft jeder dort, aber wenn man die meisten bzw. teuersten Sachen Online bestellt oder wie @ bundyman schon gesagt hat, sich nur dort beraten lässt und dann Online bestellt... der hat bald keinen Tackle-Dealer mehr vor Ort! :shock:
:cry:

Benutzeravatar
Ulli3D
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2036
Registriert: 10 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW/ Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Ulli3D » 04 Mai 2009 22:27

@KevPike:

NA, da hat Dich der Tackle Dealer ganz schön vera.....

Der Händlereinkaufspreis ist auch nur ein "Phantasiewert" wie der UVP. Er hat nur dann eine Ausagekraft, wenn Du weißt, in welcher Rabattstaffel Dein Händler ist, sprich, ob er 10, 20 oder 50% auf den Preis bekommt.

Es ist doch mittlerweile so, dass jeder Tackledealer die Kataloge der Versender unter der Ladentheke hat und wenn man ihm sagt, dass die Rolle bei XYZ nur x € kostet, dann schaut er nach und sagt Dir, ob er da mithalten kann oder nicht. In der Regel kann er, denn lieber 5 € verdient als 0 €.

Das Problem ist, der Tackledealer um die Ecke hat nur ein begrenztes Sortiment und kann nicht das Sortiment eines großen Versenders haben und so kommt es, dass auch ich, der im Umkreis von 50 km mehr als 1 Dutzend , wahrscheinlich sogar 2 Dutzend, Händler hat, dazu, mal was bestellen zu "müssen".

Und, ganz ehrlich, die Kataloge sind doch Pornos für Angler oder nicht?
Petri Heil aus Sankt Augustin

Ulli

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Team Hiroshi » 04 Mai 2009 23:48

Merci Ulli!

Das ist alles klaro, aber vielleicht habe ich das nicht ganz so rübergebracht was ich eigentlich meinte:
Der Größte von allen schreibt erst gar keine Preise rein. Beim Händler vor Ort ist die neueste Ware wenigstens 20 - 30 % unter der UVP die ich ja gar nicht kenne heruntergezeichnet. Dies ist der Anlaß auch auf Konkurenz zu achten, eben weil da keine UVP im Katalog angegeben ist - also schraubt er kräftig den Preis runter, und genau das ist der springende Punkt! Der Kunde vergleicht sofort und tut das ja bereits durchs Internet bevor er kauft!

Das sieht eben ganz anders aus wenn ich die UVP im Prospekt schon dem Kunden rüberbringe. Gleichzeitig mache ich es dem Händler/Fremdhändler möglich sich erst mal "still" zu halten weil da eben kein Konkurenzdruck da ist.

Was gefällt mir also besser: Ganz klar,- die erste Variante, und deshalb ist das Budget für´s Jahr dort "gesünder" - also nicht so Risikoreich angelegt.
Teilweise also auch eine Markenverbundenheit, weil stabilerer Preis bzw. leichteres Preisgefälle.


Gruß!

Florian

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
Nachtangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 434
Registriert: 25 Dez 2003 03:01
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Nachtangler » 05 Mai 2009 10:50

Meine Meinung zum Großversandhandel:
Entweder Schund oder wenn sie mal was qualitativ hochwertiges wirklich günstig anbieten dann können sie nicht liefern.
Einer von ihnen schickt mir seit Jahren seinen Katalog.
Da brauche ich nur einmal reingucken um diese Meinung wieder bestätigt zu finden.
Beispiel: Im Katalog steht die Shimano Aspire LE zu einem Preis der weit unter jedem anderem Händler im Internet ist.
Die Sache ist nur, von denen gibt es Europaweit nur 600 Stück.
Da kann man sich ja ausrechenen wieviele er als nicht SSC wohl bekommen hat.
Ich habe die Ruten dann trotzdem fast zu dem Preis bekommen, bei meinem Händler. :)
Mein Preis wird immer im ergoogelt und liegt etwas unter dem günstigsten seriösen Angebot. Versandkosten werden nicht berücksichtigt.
Alles was er irgendwie beschaffen kann kaufe ich bei ihm. Unser Verhältnis ist so das ich vorher gar nicht mehr frage was es denn kostet wenn ich was bestelle.
Also warum sollte ich zum Versandhandel gehen die mich teilweise schlechter als eine Nummer behandeln?
Das Wissen des Anglers über Fisch und Gewässer fängt und nicht das Angelgerät.

Beliebt
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 208
Registriert: 11 Jul 2007 11:45

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Beliebt » 05 Mai 2009 11:05

Aber ist es nicht so, dass uns oftmals der Preis ziemlich egal ist, sofern denn die Leistung stimmt?

Würden wir alle aufs Geld gucken, hätten wir vermutlich nicht mehr als 5 Ruten mit denen man alle bevorzugten Angelarten abdecken kann.

Da es aber die eierlegende Wolmilchsau bekanntlich nicht gibt, finden sich bei mir ein paar mehr Ruten und Neuzugänge müssen eine entstandene Lücke (neue Angelart, neues Gewässer, Unzufriedenheit mit bestehendem Gerät usw.) optimal schliessen. Hier habe ich bei den Händler vor Ort die Probleme, dass weder das Fachwissen so detailreich ist wie ich als ambitionierten Angler es habe, noch die Produktauswahl da wäre wie ich es wünschte.
Für Produktbeschreibungen aus Katalogen und den dazugehörigen (teils schlechten) Bildern braucht man keine "Fachhändler" aufsuchen.
Ich suche mir da lieber einen spezialisierten Onlineshop raus, nehme den Hörer in die Hand und rufe erstmal an. Man will es kaum glauben, aber die Beratung dort ist ausführlich, von Angelwissen und Produktkenntnis geprägt und mit jeder Menge Zusatztipps gespickt.
Ist ja klar wo dann bestellt wird!

Zum Fachhandel vor Ort gehe ich nur wenn sich sein Sortiment mit meinem Bedarf deckt.

Niederbayer

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Niederbayer » 05 Mai 2009 12:35

@ Beliebt

Mit der Beratung hast aber dann Glück gehabt, denn von mir und auch anderen weiß ich sicher, dass ich durch solche Telefonberatungen in der Regel hinterher nicht schlauer war als vorher!

Natürlich gibt es überall kompetente und motivierte Mitarbeiter, aber wenn man ehrlich ist sind die im Durchschnitt dünner gesäht als der Rest :cry:

cybride
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 279
Registriert: 18 Feb 2009 21:15

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von cybride » 05 Mai 2009 18:27

Hi,

Also ich bestelle gern von Versandhausen. Ich hab da noch nie Probleme gehabt. Der Fachhändler ist zwar auch gut, aber in einem großen Versandhaus hab ich ne größere Auswahl. :D :D :D
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung !

Benutzeravatar
Fishcatcher
Regelmäßiger User
Regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 25 Feb 2009 20:24
Wohnort: niedersachsen

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Fishcatcher » 08 Mai 2009 07:55

also bei meinem versandhaus kostet die rolle xx ein viertel des preises im angelladen und das is auch bei allen anderen sachen so (ehrlich)
no risk, no FUN !!!

PS. nennt mich patrick

Benutzeravatar
Ulli3D
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2036
Registriert: 10 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW/ Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Ulli3D » 08 Mai 2009 08:36

Also Patrick, das ist für mich höchst unglaubwürdig. Mit den Preisen funktioniert das nur, wenn die Rollen vom "LKW gefallen" sind.
Petri Heil aus Sankt Augustin

Ulli

Benutzeravatar
Hechtlein
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 325
Registriert: 09 Nov 2007 12:28
Wohnort: NRW

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Hechtlein » 08 Mai 2009 13:44

Ich denke auch,das der Gerätehändler um die Ecke vielleicht 20% teurer ist.Er muß aber auch überleben können!Was ist denn wenn alle nur noch in den großen Versandhäusern bestellen?Dann macht der Gerätehändler dicht!Wo bekommt man dann auf die schnelle mal Würmer oder Maden her?Also ich kaufe beim Dealer um die Ecke,da kann ich dann auch nach Ladenschluß oder am Wochenende nochmal anklingeln! Gruß Thorsten
Dummheit ist eine natürliche Begabung!

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Smile » 08 Mai 2009 14:21

ich mache es so, dass ich bereit bin dem Händler vor Ort den Aufwand des Ladengeschäftes, der Beratung etc. zu vergüten. Aber angemessen sollte es schon sein.
Ich bin bereit mehr zu zahlen - aber dann sollte er auch was bieten. Ein Händler in der Gegend hat mir mal gesagt, er hätte gerade keinen Bock die letzte Ladung Wobbler auszupacken obwohl ich mit dem Hinweis auf die ausstehende Lieferung zum dritten Mal vor Ort war. Da habe ich den Kram wo anders geholt. Wenn der sich als Madenabwieger versteht soll er das auch machen.
Dazu kommt, dass Beratung von Freunden oftmals wesentlich objektiver ist. Ergo ist die Sache zwiespältig. Es gibt Top Läden - die lassen sich aber die Sachen teilweise auch fürstlich bezahlen.
Insgesamt zahlen wir für unseren Kram hier dermaßen üppige Preise - da legst Du Dich nieder. Manns Minus One Im Bass Shop USA (Ladenpreis!!!) um die 4,50US$. Für das Teil zahlst du hier über 11 bis 15 Euro! Das ist schon ein wenig seltsam.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Benutzeravatar
Plötzenburger
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 240
Registriert: 02 Jul 2008 14:33

Re: Mein Vergleich: Versandhandel / Fachhändler vor Ort

Beitrag von Plötzenburger » 08 Mai 2009 15:21

Ich fahre ungefähr 3-4mal im Jahr zu Askari.
Das Doofe ist, dass die nie das dahaben, was man haben will.
Mit dem Askari-Versand bin ich aber zufrieden.
Außerdem bekomme ich immer die Stollenwerk-Kataloge :roll: ...
...die Preise sind einfach nicht gerechtfertigt und wer kauft Wobbler für 40€ oder Wobbler für 10€, die man woanders für 5€ kriegt :evil:

Ansonsten kaufe ich immer bei meinem Gerätehändler im Nachbarort und bin damit bis auf die begrenzte auswahl gut zufrieden.

Gruß
Plötzenburger

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste