Auf was und womit hab ich eine reale Chance ?

Flugangeln für Anfänger & Einsteiger

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Optimist
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 902
Registriert: 28 Aug 2005 03:01
Wohnort: Kerpen - Horrem

Auf was und womit hab ich eine reale Chance ?

Beitrag von Optimist » 23 Mai 2008 15:56

Schon zwei Mal war ich an unserem Hausgewässer mit der Fliegenrute unterwegs - mehr zum Üben, nicht so sehr um einen Fisch zu fangen. :wink:

Fische sind reichlich vorhanden, vor allem Rotaugen, Brassen, Karpfen, was Weissfische angeht. Sicherlich sind auch Räuber wie Zander, Hecht und Barsche auch in beträchtlichen Grössen vorhanden.

Ich habe mir allerdings in den Kopf gesetzt, die Weissfische mit der Fliege zu überlisten. Ob ich da eine reale Chance habe ? Und vor allem: womit ?

Es ist nicht so, dass ich noch keinen Fisch mit der Fliegen-Rute gefangen hätte, jedoch keiner der oben genanten, und mit der Zeit möchte ich doch wieder ein Erfolgserlebnis :lol:

Bin gespannt auf Eure Vorschläge.

wm66

Re: Auf was und womit hab ich eine reale Chance ?

Beitrag von wm66 » 23 Mai 2008 17:08

Hallo...
Da ich hier um und in Berlin nicht wirklich viele Salmonidenstrecken zur Verfügung habe, muß sich mein Fliegenfischerdasein mehr mit den Weiß- und Raubfischen beschäftigen.

Zum Raubfischangeln kann ich dir nicht allzu viel sagen, außer daß die Barsche gut auf einen schwarzen Streamer mit Goldköpfen gebissen haben.
Sinkschnur und langes Vorfach...0,18er Spitze.
Die binde ich mir auch schon mal selber...
Gehts auf Hecht und Zander, da nehme ich lieber richtiges Gerät

Viel mehr habe ich mich mit dem Trockenfischen auf Weißfische beschäftigt.
Das klappt wirklich sehr gut und natürliche Imitationen von den Insekten, die da gerade rumschwirren werden umgehend attackiert.
Doch die Bisse kommen teilweise sehr spitz und die Fische sind jedenfalls bei mir, recht Vorfach scheu.
FC ist da fast Pflicht.

Bild

Wie du am Köder siehst..es war und ist Mai...

Da die ganzen anderen Bilder auf meinen abgerauchten Rechner liegen, muß ich die neuesten nehmen.
Mit der Trockenfliege ist es mir schon gelungen echte Goldschätze zu heben.
40+ Rotfedern machen schon einen tollen Tanz am leichten Geschirr.
Und zur Übung auf das eigentliche Ziel, die Fettflossen, ist die Methode mehr als nur ein Zeitvertreib.
Das übt richtig gut...

Bild

Nymphe zum Brassenfang....

...und manchmal muß ich mich sogar nur mit den Lauben beschäftigen.
Aber auch die muß auf Trockenfliege erstmal gefangen werden.

Bild

Wie du siehst, es klappt wirklich.
Ich hoffe aber genauso wie du, daß sich hier noch mehr Experten melden.
Denn dümmer wird man davon auf keinen Fall :wink: :wink: :wink:

Hoffe schon mal ein bischen geholfen zu haben...
Willi

Benutzeravatar
Chinook
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2301
Registriert: 10 Mai 2005 03:01

Re: Auf was und womit hab ich eine reale Chance ?

Beitrag von Chinook » 23 Mai 2008 19:00

Hi,
im Prinzip kannst Du ähnliche Muster, wie beim Salmonidenfischen verwenden.
Die Muster sollten nur in Größe und Form dem jeweiligen Fressgewohnheiten angepasst sein.
Es ist auch wahr, Barsch, Zander und Konsorten lieben auffällige Muster.
Dabei sollten die Muster auch ruhig gute Druckwellen machen.
Beachte bitte auch die Maulstellung Deiner Zielfische (oberständig, endständig usw.).
An diesen kannst Du die Wahl Trocken,- Nass- oder Nympfe treffen.
Ein Tipp zur Kostensenkung: Vermeide den Kauf von Intermediat- oder Sinkschnüren. Kauf Dir ein, zwei Polyleader
von 5 ft und 10 ft (sinking oder fast-sinking) und knüpfe diese zwischen Vorfach und Wurfschnur.
Die Dinger sind zwar auch nicht gerade billig aber billiger als Wurfschnüre alle mal.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste