Objektive Bewertung einer Erfindung

Von der Schnur bis zum Räucherofen

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Mister X
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 2
Registriert: 01 Jan 2018 16:19
Wohnort: Oberbayern

Objektive Bewertung einer Erfindung

Beitrag von Mister X » 01 Jan 2018 21:21

Hallo zusammen,

ich selber bin kein Fischer, sondern ein Hobby-Erfinder und würde alle erfahrenen Fischer hier im Forum um ihre Meinung/ Bewertung einer Erfindung bitten bzw. ob diese einen Nutzen bringen würde:

Es handelt sich um ein kleines, kompaktes Bauteil, welches von der Größe her in etwa einem schweren Wurfblei entspricht und auch anstelle eines solchen bei einer Montage für das Grundangeln verwendet werden würde (Hauptschnur - Bauteil - Vorfach - Haken). Das besagte Bauteil enthält eine komplexere Mechanik, welche bei Zug am Vorfach (bei Biss eines Fisches) dieses ruckartig einzieht und aufgrund der eigenen Masseträgheit den Fisch hakt oder den Haken zumindest so weit eintreibt, dass der Fisch durch den Fluchtreflex sich selber hakt. Die Empfindlichkeit des Auslösers und die Federkraft können dabei frei variiert werden und die Form des Bauteils wäre ebenfalls aerodynamisch, also auch für weite Auswürfe geeignet. Dass der Auslöser zu früh durch die Kräfte beim Auswurf ausgelöst wird kann nicht passieren. Eine Anwendung in modifizierter Ausführung wäre evtl. auch beim Posen- und Oberflächenangeln denkbar.

Was haltet Ihr davon? Würde dieses Gerät das Angeln erleichtern, zmindest unter bestimmten Bedingungen? Könntet Ihr Euch vorstellen, so etwas zu kaufen oder dass vl. weniger erfolgreiche Angler sich für so etwas interessieren könnten? Bin sehr gespannt auf Eure Meinungen!

Liebe Grüße
Mister X

Benutzeravatar
Fishermanslure
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1270
Registriert: 18 Jul 2011 09:29
Wohnort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Objektive Bewertung einer Erfindung

Beitrag von Fishermanslure » 02 Jan 2018 18:29

Klingt für mich erst mal interessant, Angelmethoden mit einem Selbsthakeffekt gibt es ja schon einige, die bislang auf die Masse des Bleis zum Setzen des Hakens vertrauen. Eine Verstärkung der Zugkraft beim Setzen des Hakens könnte da die Hakquote durchaus erhöhen, auch wäre man in der Lage, mit anderen Montagen zu fischen, was das Spektrum erweitern würde. Ich bin aber zu wenig Ansitzfischer, um mich dazu tiefer gehend zu äussern.

Für mich als Schleppfischer wäre eine solche Funktion in abgewandelter Form aber sicherlich auch sehr interessant, da hier zum Setzen des Hakens nur der Zug und die Zuggeschwindigkeit des Boots dienen. Dies kann, insbesondere zur kalten Jahreszeit und den dann angewandten sehr langsamen Schleppgeschwindigkeiten zu einer relativ hohen Fehlbissqoute führen, da einfach zu wenig Zuggeschwindigkeit zum Setzen des Hakens im harten Räubermaul vorliegt. Hältst du auch hierfür eine Anwendung für möglich?
Grüßle
Rainer
Ein echter Spinner vor dem Herrn...

Mister X
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 2
Registriert: 01 Jan 2018 16:19
Wohnort: Oberbayern

Re: Objektive Bewertung einer Erfindung

Beitrag von Mister X » 02 Jan 2018 20:06

Vielen Dank für Deine Antwort Fishermanslure!

Das Schleppfischen hatte ich bisher garnicht auf dem Schirm und ja, das Problem wie du es beschrieben hast würde diese Vorrichtung wohl tatsächlich mindern. Habe mich kurz über das Schleppangeln eingelesen und wenn ich es richtig verstanden habe, müsste nur eine schwerere Ausführung dieser Vorrichtung (mit mehr Anzugskraft) nur anstelle eines Schleppbleis in die Montage eingebunden werden und der Auslöser auf eine relativ hohe Auslösekraft eingestellt werden (höher als beim Friedfischangeln auf Grund z. B.). Die Form der Vorrichtung könnte dabei auch noch entsprechend angepasst werden, dass die primäre Funktion des Schleppbleis/Paravan (Erreichung einer bestimmten Tiefe) erhalten bleibt.

Benutzeravatar
Fishermanslure
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1270
Registriert: 18 Jul 2011 09:29
Wohnort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Objektive Bewertung einer Erfindung

Beitrag von Fishermanslure » 05 Jan 2018 11:28

Bezüglich der Zugkraft bzw. Auslösekraft gebe ich dir Recht, bezüglich des Gewichts nicht unbedingt. Im Süßwasser und damit meist auch in geringen Tiefen wird meist ohne Paravan oder sonstiges Blei geschleppt, da alleine der Köderlauf bereits genügt, um die gewünschte Fangtiefe zu erreichen. Dafür werden gerne sogenannte Sideplaner verwendet, um die Köder weit aus dem Kielwasser des Bootes zu bringen, wegen der Scheuchwirkung des Bootes. diese Sideplaner haben durch einen Schnurclip einen einfachen Auslösemechanismus im Falle eines Bisses, um den Sideplaner dann frei auf der Schnur gleiten zu lassen.
Grüßle
Rainer
Ein echter Spinner vor dem Herrn...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast