Projekt 2011 - ich auch

Flugangeln für Anfänger & Einsteiger

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von lelox » 11 Feb 2011 23:05

Für meine Döbelangelei schwebt mir vor, mir eine Fliegenrute anzuschaffen.
Von der Materie habe ich nicht so den Schimmer.
Aus meiner sonstigen Wurfangelei leite ich ab, daß ich eher kurze und eher langsame Ruten bevorzuge.
Ich denke nun an eine Rute mit #4 oder #5 und einer Länge mit ca. 8 Fuß.
Die Frage an die Experten ist nun, ob es triftige Gründe gibt mir das auszureden oder ob es passte.

Niederbayer

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von Niederbayer » 11 Feb 2011 23:14

Ich bezeichne mich bestimmt nicht als Experte, aber ich erzähl Dir mal ein Erlebnis vom letzten Jahr beim Fliegenfischen.
Da war ich mit meiner 5/6er Combo am Wasser auf Salmoniden unterwegs...
Plötzlich gab es einen riesigen Ruck in der Rute, dass die Rutenspitze bis zur Wasseroberfläche runterschnellte...
Die Rute kurzzeitig zum Halbkreis gebogen...
Der Übeltäter war ein 40er Döbel...

Was ich damit sagen will ==> ich weiß nicht, ob die 4er oder 5er Rute wirklich stark genug ist!
Man kann Anfangs wirklich nur herhalten und die Rute muss arbeiten...
Mit Aktivität ist in der ersten Drillphase relativ wenig!

Ist aber wie gesagt nur meine Erfahrung!

Nic
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1316
Registriert: 05 Aug 2010 23:09
Wohnort: NRW, bei Münster

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von Nic » 11 Feb 2011 23:24

ich persönlich fische aufgrund mangelnder forellengewässer ja auch mit fliege auf diverse friedfische, und komme da mit einer 4-5er wunderbar aus
meine rute ist sehr weich, und federt im grunde alles ab, das ist aber für viele schon wieder zu weich...

ich denke du solltest erstmal schauen, womit du wurf-technisch am besten klar kommst, und eher ne nummer zu schwer fischen
wenn du dann auf den geschmack gekommen bist, bzw die technik richtig sitzt und du mal was wagen kannst/willst, dann darf es auch eine leichtere combo sein

die voll-profis werden mir zwar den hals umdrehen, aber ich bin der meinung, dass man auch mit einer "schweren" fliegenrute auch relativ kleine fliegen noch gut servieren kann
andersherum wird es da schon schwieriger
MfG und Petri
Nic

Benutzeravatar
Hartmut
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2640
Registriert: 04 Aug 2005 03:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von Hartmut » 11 Feb 2011 23:49

Hallo lelox,

schön, dass das Thema Fliegenfischen ein wenig Fahrt aufnimmt.

Ich möchte meine Ansicht an einem Beispiel erklären.

Da ich seit meinem 14. Lebensjahr bei Wind und Wetter, täglich mit dem Rad zur Arbeit fahre sammelten
sich einige Räder bei mir an. Einige gingen auch zu Bruch!
Nun, mein ältestes Koga Rennrad hat seine Schalthebel am Unterrohr, meine relativ neuen, funktionell zusammengestellten Treckingräder lassen sich am Lenker schalten, und haben Scheibenbremsen, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.
Nun, im Sommer sitzte ich geren auf den "alten" Koga Schemel, auch wenn die Bremsen an der Felge greifen und die Schaltung am Unterrohr sitzt. Durch sehr viel Erfahrung und eine akzeptable Kondition brauche ich nicht jeden Gang, vieles kann ich körpertechnisch überspielen und treten muss ich mit beiden Ausführungen gleich stark um voran zu kommen.
Ähnlich ist es beim Fliegenfischen. Der immer höher schneller weiter Trend mag den Umsatz der Gerätehersteller steigern, für den Fangerfolg ist die Geschicklichkeit des Anwenders erforderlich. Ob mit langsamem, geilem, schnellem etc. Gerät, der richiige Köder muss zum Fisch.
Da ich Dein Gerät kenne, würd ich Dir eine "Unterrohrschaltung" empfehlen.
Mit der Ruten bzw. Schnurklasse liegst Du richtig.

Grüße

Hartmut

Niederbayer

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von Niederbayer » 12 Feb 2011 00:05

@ Hartmut
Hör auf mit solchen Geschichten... jetzt muss ich mir echt noch eine 4er zulegen... :shock:
Geworfen hab ich 3er und 4er schon und das macht echt Laune...
Hab aber immer Angst, dass sie für Fische >40cm zu "schwach auf der Brust" sind?!

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von lelox » 12 Feb 2011 00:21

Niederbayer hat geschrieben: Die Rute kurzzeitig zum Halbkreis gebogen...
Das mit dem Halbkreis kenne ich, ich meine einen echten und nicht den aus der Anglerlegende.
Bislang habe ich an dem Gewässer mit einer Rute gefischt, die bis 15 Gramm Wurfgewicht angegeben ist; beste Glasfaser aus Sebnitz.
An der Rute ist schon der Drill eines Blattes ein Erlebnis, aber eine gut gebaute Bärbel ist gut zu meistern.
Also Unterrohrschaltung wie ich sie gerne mag und Koga Miyata war zu seiner Zeit gutes Zeug. Nebenbei ist mein Auto älter als ich (nicht die Alltagmöhren, die ihr von den Treffen kennt). Mein erstes Fahrrad mit Daumenschaltung hatte ich aber 1983.
Soviel dazu.
Ich habe seit mittlerweile einigen Jahren eine Fliegenrute zur Verfügung, die mir zu lang, zu schnell und zu spitzenbetont ist.
Die Wurfübungen mit dem Gerät haben mir so wenig Spaß gemacht, daß ich damit nicht ein einziges Mal fischen war.
Es muss endlich Abhilfe her und diese ist auch in Sicht.

Benutzeravatar
derleineangler
User
User
Beiträge: 42
Registriert: 17 Jan 2011 16:05

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von derleineangler » 12 Feb 2011 11:01

solch spitzenbetonte ruten sind aber gerade am anfang nicht schlecht,
sie verzeihen keine fehler und laden sich nur auf, wenn die schnur wirklich
gestreckt ist.
"weiche"ruten verzeihen auch schlampige würfe.... :?
zur rutenlänge an kleineren gewässern,
ich bervorzuge 9 fuß ruten, da ich so aus der deckung und
besser "downstream" vom ufer aus fischen kann.
den sidecast mach ich auch lieber mit eine längeren rute,
gerade wenn ich mich zwischen 2 bäumen befinde....
als bekennender loop fan, leg ich dir die yellow line #5
an's herz, wenn du die gelegenheit haben solltest
sie mit der opti stream zu testen, unbedingt machen !
diese kombination transportiert sofort ohne
langen und vergrämenden wurfaufbau.
wenn dein wässerchen nicht zu tief und schnell ist auch eine 4er
keine angst vor großen fischen !
meiner meinung nach hat die fischgröße sehr wenig mit der aftma klasse
zu schaffen,
hier sollten wie schon von den anderen erwähnt fliegengröße
gewässert geschwindigkeit und tiefe entscheiden.
viel spaß !

Benutzeravatar
kleen
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 661
Registriert: 19 Jul 2007 23:24
Wohnort: NRW

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von kleen » 12 Feb 2011 14:39

derleineangler hat geschrieben:solch spitzenbetonte ruten sind aber gerade am anfang nicht schlecht,
sie verzeihen keine fehler und laden sich nur auf, wenn die schnur wirklich
gestreckt ist.
"weiche"ruten verzeihen auch schlampige würfe.... :?
:arrow: kann ich so leider nicht unterschreiben. Gerade am Werfen einer perfekten Schlaufe mit weicher Rute erkennt man einen sehr guten Werfer. Man kann nämlich weichere Ruten schnell durch zu ungleichmäßigen Krafteinsatz "überladen", was eine Birne, bzw. einen Tailingloop zur Folge hat...


ps.: was das Döbelfischen angeht, bin ich im Frühjar auch immer viel unterwegs. Ich nehme dazu fast immer meine 4er Shimano Biocraft (und ich habe damit die letzten Jahre Döbel von 50cm gefangen). Eine 4er Rute reicht meiner Meinung nach völlig aus. Geht es in den Sommer rein und das Kraut vermehrt sich in unserem Fluss, verkriechen sich die Dickköpfe nach dem Anhieb schnell darin. Dann kann es sein, dass ich auch schonmal zur 5er Rute greife.

Viele Grüße!
Jeder Fisch hat seine Besonderheiten und einen Grund, um ihn unbedingt fangen zu wollen...

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von lelox » 12 Feb 2011 19:57

Vom Ufer aus zu fischen ist an dem Gewässer nicht angesagt.
Auf beiden Seiten jeweils ein Damm, dann etwas Vorland, dann geht es 2,5 m steil eine Böschung, die mit Buschwerk, Stauden und Bäumen zugewachsen ist, hinunter. Am Fuße der Böschung steht man auch schon im Wasser.
Kraut ist nur in vereinzelten Strängen auf Kiesgrund vorhanden.
Tief ist das Wasser nicht, es gibt nur wenige Stellen, an denen es nicht bewatbar ist.
Dateianhänge
DSC00892.jpg
DSC00892.jpg (52.97 KiB) 14182 mal betrachtet
DSC00773.jpg
DSC00773.jpg (56.21 KiB) 14182 mal betrachtet
P1090505.jpg
P1090505.jpg (59.87 KiB) 14182 mal betrachtet

Benutzeravatar
Hartmut
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2640
Registriert: 04 Aug 2005 03:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von Hartmut » 12 Feb 2011 21:53

Hallo lelox,
optisch ein Traumfluss, vielen Dank für die Bilder.
Ein richtiges Flifigewässer.

Petri

Hartmut

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von lelox » 19 Feb 2011 22:25

Seit gestern ist die Rute im Haus.
Jetzt müsste mir nur noch einfallen wo ich die Schnur versteckt habe... :roll:
@ Hartmut: bist Du am 13. März in Freiburg?

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von lelox » 14 Mär 2011 00:41

Heute konnte ich die Grundlagen der Bedienung meiner "Unterrohrschaltung" etwas näher kennenlernen. Dank Hartmut und anderen Experten der Materie sind es nicht mehr sieben Siegel, die mich zaudern lassen.

Benutzeravatar
kleen
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 661
Registriert: 19 Jul 2007 23:24
Wohnort: NRW

Re: Projekt 2011 - ich auch

Beitrag von kleen » 16 Apr 2011 20:39

Jetzt habe ich endlich meine Traumrute zusammen:

Vision Gt four four #4
Nautilus fwx #4
Guideline Highwater #4

wirklich eine tolle zusammensetzung!!Kann ich nur jedem empfehlen!

Bild
Bild
Jeder Fisch hat seine Besonderheiten und einen Grund, um ihn unbedingt fangen zu wollen...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste