ARTE-Doku: Die Gier nach Lachs

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Antworten
Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7828
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

ARTE-Doku: Die Gier nach Lachs

Beitrag von Thomas Kalweit » 10 Nov 2021 14:55

Wirklich sehr informativ, ein norwegischer Lachsangler in den Hauptrollen...
Jetzt in der Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/085430-00 ... ach-lachs/
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

fischera
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 206
Registriert: 19 Feb 2013 13:07

Re: ARTE-Doku: Die Gier nach Lachs

Beitrag von fischera » 19 Nov 2021 11:19

Die Gier nach Räucherlachs aus aquatischen Massentierhaltung scheint gebremst.
In den Jahren 2013 bis 2018 lag die Vermarktungsmengen im Durchschnitt bei 15 000 Tonnen / Deutschland.
2020 bei = 7392 Tonnen.
Aus und mehr:
https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/

Die Gründe für den Rückgang sind vielschichtig und ich möchte behaupten ein Grund dieses Rückgangs hat die Lobbyisten bewogen, dass Politik endlich handelt.
Die Bürger vor gesundheitlichen Schäden schützt.

Ich gehe aber nicht davon aus, dass dieses aus Führsorgepflicht dem Bürger/innen gegenüber geschah.
Jahrelang war es nämlich bei diesem Grund so:
2019
"Und noch etwas anderes ist in den Pellets enthalten: Damit die Öle im Futter nicht ranzig werden und sich beim Transport nicht entzünden, setzen die Futtermittelproduzenten einen Stoff namens Ethoxyquin zu. Die Substanz war in den 1920er-Jahren entwickelt worden, um Reifen aus Naturkautschuk haltbarer zu machen. Ab den 1950ern vermarktete der heute zu Bayer gehörende US-Konzern Monsanto den Stoff dann als Pflanzenschutz.
In der EU ist Ethoxyquin als Pestizid verboten,
im Lachsfutter ist es als Zusatz nach wie vor erlaubt.
Bei Lachsen reichert sich das Ethoxyquin vor allem im Fettgewebe an und ist auch im fertigen Produkt nachweisbar. "
Aus und mehr
https://www.fluter.de/woher-kommt-lachs-in-deutschland

"Ab 2020 ist der Einsatz von Ethoxyquin im Fischfutter EU-weit verboten"
Aus:
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher ... ie100.html

Schon 2016/2020
"Ethoxyquin ist eine Chemikalie, mit der Lebensmittel eigentlich nicht behandelt werden dürfen.
...
32 von 38 Fischproben aus konventioneller Aquakultur lagen deutlich über dem zulässigen EU-Grenzwert für Fleisch.
Eine Lachs-Probe überschritt ihn um mehr als 17-fache. "
Aus:
https://utopia.de/ratgeber/ethoxyquin-s ... in-fische/

Ich persönlich esse auch weiterhin an 363 Tagen im Jahr keinen Lachs.
"Lachs muss aber nicht gleich von der Speisekarte gestrichen werden. Die Lachsarten Oncorhynchus gorbuscha und O. keta aus dem Nordwestpazifik (Fanggebiet FAO 61 und FAO 67) sind nach Angaben des Ratgebers noch empfehlenswert. Auch bei Zuchtlachs geben die Umweltschützer unterschiedliche Empfehlungen. Mehr Informationen findet man im Netz unter: www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den- ... eber-fisch."
Aus
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... e4bbc.html

Meine Gier auf den Lachs bleibt erhalten, auf einen Rückkehrer zum Beispiel, aus dieser Besatzmaßnahme.
https://okerlachs.de/aolg-lachsbesatz-2021/

Danke für eure Aufmerksamkeit.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 84 Gäste