Verschmutzung an Gewässern

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Wie empfindest Du an Deinen Gewässern die Verschmutzung?

1. Die Verschmutzung ist sehr hoch!
1
5%
2. Die Verschmutzung hat sich die letzten Jahre stark gebessert!
2
9%
3. Die Verschmutzung hat sich die letzten Jahre stark verschlimmert!
1
5%
4. Die Verschmutzung ist praktisch nicht vorhanden!
3
14%
5. Die Verschmutzung ist erträglich - kann aber noch verbessert werden!
8
36%
6. Die Verschmutzung ist gleichbleibend stark und nervt!
7
32%
7. Da passe ich nicht auf/das interessiert mich nicht!
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 22

Labby
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 02 Feb 2011 13:29

Re: Verschmutzung an Gewässern

Beitrag von Labby » 05 Feb 2011 10:59

Niederbayer hat geschrieben:@ Labby
Es scheint, dass Du Dir gerade ein paar Sachen von der Seele redest :lol:

Selbstverständlich. Wenn man etwas stärker an der Oberfläche kratzt, kann einem doch Angst und Bange werden.

In bestimmten Bereichen geb ich Dir Recht in manchen nicht!
Zuerst einmal war durchaus die sichtbare Vermüllung gemeint... ich glaub das hast Du auch klar gelesen, wolltest aber auch auf die anderen Missstände aufmerksam machen.
Ist auch OK, denn dazu ist ein Forum da!

Ich war im Zweifel, weil Du Dich Eingangs auf einen "gegebenen Anlass" bezogen hast. Dass hatte ich auf die jüngste Aktion in Dortmund gemünzt.

Wenn es um die Filterung durch Kläranlagen geht, hab ich von Hartmut viel gelernt!
Es gab durchaus Fälle, wo die Flüsse glasklar wurden, aber auch keine Nährstoffe mehr drinnen waren und somit die Kleinlebewesen ausblieben und dadurch dann auch keine Fische mehr zu finden waren.
Das wurde aber schnell behoben - Veränderung der Filter - und ich persönlich kenne kein Beispiel mehr.

Der Rhein ist so ein Beispiel. Nicht dergestalt, dass da alles verhungert, aber der Rückgang der Euthophierung im Zusammenspiel mit den Neozoen als Nahrungskonkurrenten (insbesondere die Körbchenmuschel) hat den Fsichbestand schon stark verändert.

Zu den Hormonen, die ungefiltert in die Gewässer kommen, hat vor einiger Zeit Hartmut einen Bericht verteilt, der erklärt, dass die neuen Generationen an Kläranlagen sogar diese filtern können!
==> Die Probleme sind also durchaus bekannt und werden behoben - das dauert nur seine Zeit, weil Kläranlagen nicht ganz günstig sind und i.d.R. erst erneuert werden, wenn es nicht mehr anders geht! Soweit ich weiß können solche "Spezialfilter" auch nicht einfach erweitert werden?!
==> Vielleicht hilft ja unser Hartmut noch ein bisschen weiter

Ein Punkt fällt mir noch zum eigentlichen Thema ein:
Ich kann es nicht beweisen, aber ich sehe oft, wie von den Schiffen was ins Wasser fliegt! Bei der Anzahl an Schiffen, die auf den Flüssen fahren ist das glaub ich ein nicht zu vernachlässigender Faktor, was die Vermüllung betrifft!

Aber zurück zur Vermüllung. Wenn ich gescgrieben habe, dass sichtbarer Müll mir weniger Sorgen macht, dann bezieht sich das auf das Verhältnis der Folgen durch nicht sichtbare Vermüllung. Das bedeutet nicht, dass ich das nicht auch als Problem sehe. Es ist eigentlich ein " schönes" Problem, weil jeder einzelne von und einen kleinen Beitrag leisten kann, die Situation zu verbessern.
Sicher nur lokal und in sehr kleinem Umfang, aber immerhin.
Wenn ich mir aber so ansehe, was da alles im Rhein schwimmt, was an Autobahnabfahrten im Seitenstreifen liegt, wie wilde Müllablagerungen immer mehr zunehmen, dann finde ich, ist auch das sehr viel schlimmer geworden.

Benutzeravatar
Mr.Muffelmolch
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 329
Registriert: 21 Mär 2009 21:18
Wohnort: Salzlandkreis

Re: Verschmutzung an Gewässern

Beitrag von Mr.Muffelmolch » 05 Feb 2011 14:39

Ein wirklich interessanter Thread, da brennt mir auch einiges auf der Seele.
Hab ich doch letztes Wochenende erst wieder gesehen, was in unseren Flüssen alles so herumdümpelt.
Jetzt nach dem Hochwasser sieht man das besonders krass.

Ist mir aber auch schon im letzten Jahr aufgefallen, als ich einen eher kleinen Forellenbach befischt habe.
Was da so alles drin landet.... da kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln.Der Bach fließt (leider) durch eine Gartensparte, weshalb diese ihn dann auch dazu nutzen, ihren Biomüll dort zu entsorgen.Diese Bequemlichkeit mancher Mitmenschen.....
Wär vielleicht gar nicht so schlimm, aber das ganze dann auch noch in blaue Säcke zu verpacken :? .Zumindest hab ich im letzten Jahr mehr Köder in blauen Säcken oder gar in entsorgten Teppichen verloren, als in Wurzeln.
Aus den Augen, aus dem Sinn.... (... oder auf dem Teller der Angler ).
Der Hammer war natürlich, als ein befreundeter Angler in eben diesem Bach eine vollgesch****ne Windel an den Kopf geworfen bekam.
Kurze Zeit später hab ich sogar mal jemanden gesehen, der sein Bioklo dort ausgekippt hat, dann wird einem schon richtig schlecht :x .

Schade finde ich es aber auch, dass die Pflichtstunden für die Arbeitseinsätze dazu vergeudet werden, gerade (oftmals) unseren Müll zu entsorgen, das muss nun wirklich nicht sein, wenn wirklich jeder seinen Müll wieder mitnimmt.Es ist doch eigentlich so einfach seinen Müll wieder mitzunehmen.Zumindest könnte man die Arbeitskraft dann effektiver nutzen z.b. zum Bau von Laichhilfen, Freischneiden von Schneisen im Schilf oder zur Restaurierung von Stegen etc .zumindest so, dass es teilweise auch den Fischen zugute kommt.

Benutzeravatar
1980ba
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1297
Registriert: 31 Jan 2009 11:34

Re: Verschmutzung an Gewässern

Beitrag von 1980ba » 05 Feb 2011 15:05

wir hatten heute an unseren vereinsgewässern arbeitseinsatz....

was da alles an müll zusammengekommen ist, hammer :roll:

aber es war auch schon alles schlimmer, denke dass jetzt auch viel dabei war, was durchs hochwasser bei uns
hängengeblieben ist...

aber aufregen kann man sich schon da drüber!!!

gruß marcus

Benutzeravatar
Ronny
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1646
Registriert: 30 Jan 2008 21:48
Wohnort: Im Süden

Re: Verschmutzung an Gewässern

Beitrag von Ronny » 05 Feb 2011 16:29

Ich war gerade 2 Stunden mit meinem Jungen am Rhein.

Ohne Worte,,,,Ich sage nur wahnsinnig viel PET Flaschen,eimer,schuhe,essenbehälter usw.
Der eine 60 liter Sack von uns reichte gerade mal 50 Meter von den 200 Meter die wir befischt haben.

Traurig

Bild
Gruss und Petri.

http://www.deutscherhechtangler-club.de
----------
Please don't feed the trolls :-))

Benutzeravatar
derleineangler
User
User
Beiträge: 42
Registriert: 17 Jan 2011 16:05

Re: Verschmutzung an Gewässern

Beitrag von derleineangler » 05 Feb 2011 23:36

ich kenne die leine seit 1977, da war es unterhalb der wehre kaum aus zu halten.
meterhohe, gelbe schaumteppiche und ein beißender chlorgeruch durchzogen die innenstadt....
der wechsel von einer industrie, zu dienstleistungsgesellschaft ließ die leine aufatmen.
die verbleibende industrie wurde von der politik erstmals reglementiert,
das salztreuverbot, eine etwas sanftere agrarwirtschaft und schließlich der untergang der ddr industrie
halfen aus der leine wieder ein lebenswertes wässerchen zu machen.
sicher, es geht noch besser, fliegende hausmeisterdienste entsorgen das wischwasser auf der strasse,
fensterputzer genauso...
aber was mich auf die palme bringt, sind die schwarzen schafe in den eigenen reihen !!!
das sind ganze herden.....
wurmdosen, hakenhefte, knicklichtverpackungen und verblisterungen vom neusten kunstköder
:evil: :evil:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste