Januarheft 2011

Ihre Meinung zur neusten FISCH & FANG

Moderator: Thomas Kalweit

Benutzeravatar
Ronny
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1646
Registriert: 30 Jan 2008 21:48
Wohnort: Im Süden

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Ronny » 15 Dez 2010 15:58

@ Thomas :lol: :lol:
Waren ein paar Kapitale zuviel :wink: sonst wäre das aufgefallen :D

Aber muss schon eine klasse Fischerei gewesen sein

Gruß
Zuletzt geändert von Ronny am 15 Dez 2010 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss und Petri.

http://www.deutscherhechtangler-club.de
----------
Please don't feed the trolls :-))

Nic
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1316
Registriert: 05 Aug 2010 23:09
Wohnort: NRW, bei Münster

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Nic » 15 Dez 2010 18:01

heft konnte ich schon durchsehen (viele artikel auch ganz lesen)
die "wahrheiten" über FC sind beeindruckend, und endlich kann ich bei den ständigen "dummen blicken" der angelkollegen was vorzeigen, wenn sie mir weißmachen wollen, dass man NUR NOCH mit FC fängt... :roll:

auch der norwegen-süsswasser-artikel ist schön geworden, macht mich wirklich heiß drauf mal wieder eine skandinavien-tour zu machen (natürlich mit motorrad :) )
petri an thomas, geiler barsch (muss ja auch mal gesagt werden)


werde jetzt irgendwann versuchen die DVD noch zu schauen, aber in der klausuren-phase wird das wahrscheinlich schwer werden jetzt :(

auf jedenfall ein top-heft!
mehr davon :D
MfG und Petri
Nic

Benutzeravatar
bundyman
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1304
Registriert: 11 Mai 2004 03:01
Wohnort: Am Rande des Wahnsinns

Re: Januarheft 2011

Beitrag von bundyman » 15 Dez 2010 21:57

Schoenes Heft geworden...
Sehr gutes editorial (wie eigentlich immer), schoene Berichte (Norwegen, Kanada einfach nur traumhaft!), Flourcarbon (wie oft ick das schon gesagt hab, aber mir glaubt ja immer keiner :D ) ... Den Rest hab ick erstmal nur ueberflogen...

Dabei haette ick fast die Preiserhoehung ueberlesen, war aber auch wirklich klein gedruckt ;), aber das ist auch so ziemlich der einzige Wermuthstropfen an dem Heft (also die Preiserhoehung, nicht das es so klein gedruckt war)...
Klar muss Leistung einen entsprechenden Preis haben, die Berichte des Heftes machens ja immer wieder wett...
----
"Du redest von Bier? Du redest in meiner Sprache!"
[Al Bundy]

Tschakker
User
User
Beiträge: 17
Registriert: 12 Mai 2010 19:11
Wohnort: Düsseldorf

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Tschakker » 15 Dez 2010 22:51

Ok, nun wussten es ...fast alle.

Fluorcarbon als Wunderschnur, werbewirksam angepriesen, auch in den Printmedien, ist wohl als Flop entlarvt!!???
Ganz so einfach ist es wohl nicht.

Wenn schon ein so versierter Angler wie T.K ,Fische mit dieser Schnur verliert, (sorry Thomas, für mich verliert Deine ANGLERVITA mit diesem Geständnis einiges........,)

Zum Bericht von UWE,... er trifft den Nagel punkgenau auf den Kopf, sachlicher kann man ein Produkt meiner Meinung nach kaum bewerten.

Wer sich mit dieser Schnur intensiv für seine Angelbereiche befast hat wird schnell festgestellt haben, dass ausser als Vorfachmaterial, diese Schnur kaum sonstige Vorteile zu bieten hat. I
In einem Punkt bin ich sogar etwas anderer Meinung als U.P. nämlich beim Thema ,feinem Spinnfischen' .
Die Schnur springt auch nach mehrmaligen Abspulen im Strom immer wieder von der Rolle,egal welche Stärken man verwendet.
Fischt mal im Dunklen bis zum Bauch im Wasser stehend auf Mefos mit dieser Schnur, HARAKIRI ist da noch eine angenehme Methode des Frustes.....
Für mich jedoch ein ,NOGO' ist die Bruchfestigkeit dieser Schnüre (ich beziehe dies natürlich auf die von mir verwendeten Fabrikate).

Beim Dropshoten befestige ich gerne den Haken mittels Klemmhülsen. Für mich die beste Möglichkeit bei dieser Angelmethode.

Nach etwas mehr als 20 Würfen verabschiedete sich regelmässig mein Köder samt Dropshotblei, Bruch an der ersten Klemmhülse.

Mit Mono gibt es da keine Probleme, also Finger weg von solchen (FC) Montagen.

Zusammenfassend muss doch jedem Angler klar sein, dass jeder zumindest erfahrene Angler Probleme mit dem Tackle selbsttätig erkennt und und sich letztendlich (auch bei Intensivwerbung) darauf einstellt, gelle Thomas.

T.

Benutzeravatar
Daniel Müller
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 541
Registriert: 06 Jan 2004 03:01
Wohnort: Loreley
Kontaktdaten:

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Daniel Müller » 16 Dez 2010 11:23

Tschakker hat geschrieben: In einem Punkt bin ich sogar etwas anderer Meinung als U.P. nämlich beim Thema ,feinem Spinnfischen' .
Die Schnur springt auch nach mehrmaligen Abspulen im Strom immer wieder von der Rolle,egal welche Stärken man verwendet.
Fischt mal im Dunklen bis zum Bauch im Wasser stehend auf Mefos mit dieser Schnur, HARAKIRI ist da noch eine angenehme Methode des Frustes.....
Hmmm, also ich weiß ja nicht wie viele Meter du da aufspulst, aber beim Strom-Spinnfischen schalte ich maximal 1,5m Fluo dem Köder vor und direkt an die geflochtene Hauptschnur. Und diese 1,5m werden "niemals" aufgespult, da sie sich im "Auswurfmodus" in den Ringen entlang des Blanks befindet.

Und im Dunklen ist es einer Mefo Wurscht ob du Fluo vorschaltest oder nicht. Selbst im Hellen würd ich da niemals mehr als 2m Fluo vorschalten :roll:
Ach hört mer uff, verliebt zu sei, meist is des nur a Määrche, en Handkäs mit em Äppelwei, des is des wahre Päärche.

Benutzeravatar
kati48268
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 986
Registriert: 21 Jul 2009 12:47
Wohnort: Greven

Re: Januarheft 2011

Beitrag von kati48268 » 16 Dez 2010 12:32

Birger Domeyer hat geschrieben:
kati48268 hat geschrieben: Ebenso in Richtung Birger, der uns schon wieder mit der Luftdruckkamelle kommt, die ich doch wohl ausreichend widerlegt habe. Muss mich wohl mit dem Herrn Volontär mal hauen... :P
Moin,

auf Haue steh´ich aber gar nicht, was machen wir denn da?

Ne mal im Ernst: Deine Luftdrucktheorie ist eine, klar, aber 100% wasserdicht ist die absolut nicht. Ich teile die z.B. nicht. Warum nicht? Man kann sehr gut bestimmte Faktoren unter "Laborbedingungen" ausschließen, dazu zählen Lichtintensität, Temperatur, Niederschläge usw. und zwar sehr einfach im Aquarium. Wer mal Zander und Barsche im Aquarium gehalten hat weiß, dass diese nicht jeden Tag fressen, auch wenn sie eigentlich Hunger haben sollten. Was im Aquarium aber nicht auszuschließen ist, ist der Luftdruck und der Mondeinfluss. Wenn der Luftdruck Purzelbäume schlägt, fressen weder die Aquariumfische, noch die "Wildzander" gut.

P.S.: Ich kann übrigens nur empfehlen, sich parallel ein Aquarium mit Barschen/ Zandern zu halten. Wenn die aktiv sind, beißt es in aller Regel auch draußen gut.


Moin, moin, Lockenköpfchen.

(Diskussion zwischen Birger und mir ist nun etwas OT; sorry Jungs)

Natürlich ist meine Luftdruck-Gegentheorie nicht wasserdicht. Wie denn auch?
Aber die Nummer mit der Schwimmblase, die zig Stunden braucht, um was auszugleichen, ist ebenfalls mehr als wackelig - und aus meiner Sicht Murks.
Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass ein im Wasser lebendes Wesen längere Zeit für osmotische Prozesse benötigt, als ich, wenn ich als Taucher von tief unten hoch komme und i.d. Dekompressionspausen meinen im Blut befindlichen Stickstoffüberschuss abatme.
Würde die geschl. Schwimmblase so langsam reagieren, bzw. hätte die Ausdehnung negative, fühlbare Folgen , würde kein Barsch/Zander freiwillig mal eben 3m nach oben schießen.
Auch die Änderungen des osmotischen Drucks durch Luftdruckschwankungen sind m.M.n. viel zu gering, um Auswirkungen zu haben.
Im Vorfeld meines Artikels habe ich reichlich recherchiert, und... so gut wie nix brauchbares gefunden! Schon erstaunlich. Aber wie ich öfter sage, "jede verkackte, ägyptische Wüstenameise ist besser erforscht, als einheimische Fische".
Im nächsten Jahr mache ich einen Artikel, wo das Thema Druck eine Nebenrolle spielt. Dieses Mal werde ich dazu einige Fischereibiologen abklappern und schauen, ob von denen einer irgendwas an Beweisen, Belegen, Versuchsstudien o.ä. hat.
Hab deinen Artikel übrigens noch gar nicht vollständig gelesen. Bin gespannt.

Und nun weiter mit der Lobpreisung auf Uwe. Und vergesst den Barsch von Thomas nicht. Dachte immer, der kann nur Schleie und so'n Schleimzeugs... :P

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7803
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Thomas Kalweit » 16 Dez 2010 13:13

@Tschakker: Da ist aber einer bissig :roll: . Ich glaube nicht, dass meine Anglervita darunter leidet, wenn mich ein guter Artikel in meiner Meinung bestärkt, das FC als Vorfachmaterial absoluter quatsch, ja sogar Irrsinn ist. Mir sind gleich beim Anschlag zwei Barben abgepatscht, jetzt kommt das Zeugs bei mir in die Tonne. Wenn Du der Meinung bist, dass ein guter Angler keine Bücher oder Zeitschriften lesen muss und auf alles selbst kommt, dann darfst Du das ruhig denken. Ich jedenfalls habe viel aus Angelbüchern und Zeitschriften gelernt - und lerne immer noch jeden Tag immer noch etwas neues :wink: !
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Benutzeravatar
Birger Domeyer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 110
Registriert: 11 Jun 2010 15:08

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Birger Domeyer » 16 Dez 2010 15:14

Moin Kati,

na wenn du was stichhaltig wissenschaftliches rausfindest, lass es mich wissen. Insgesamt denke ich, dass diese Luftdruckgeschichte wesentlich komplexer ist, als wir es annehmen.

Der Einfluss ist meiner Erfahrung nach übrigens in tiefen Gewässern wesentlich geringer als in flachen Gewässern.
Ob Fluss oder See spielt keine Rolle.

P.S.: Ich war beim Friseur, keine Locken mehr vorhanden ;)

erwinmatt
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 7
Registriert: 17 Jun 2010 08:47

Re: Januarheft 2011

Beitrag von erwinmatt » 16 Dez 2010 15:58

Also großes Lob für den Artikel von Uwe Pinnau "Die Wahrheit über Fluorocarbon". Entgegen vielfachen Empfehlungen, u.a. auch auf den Bonus DVD´s, räumt er mit den Werbeaussagen der Hersteller auf. Ich finde es gut, wenn auch mal etwas gegen beworbene Artikel geschrieben wird und zwar gerade auch, weil es sich häufig um Anzeigenkunden von FuF handelt. Der Nutzfaktor für die Leser wird m.E. hierdurch erheblich gesteigert.

Ich habe eine Zeit lang auch auf Fluorocarbon gesetzt (vor allem beim Dropshotangeln) und schnell festgestellt, dass sich das Blei selbständig gemacht hat und zwar nicht bei Gewaltwürfen, sondern allein vom Einklippen. Es ist ja nichts dagegen zu sagen, dass es diese Schnur gibt und sie auch Eigenschaften besitzt, die u.U. nützlich sind. Störend ist nur, dass wenn die behaupteten Eigenschaften objektiv nicht vorhanden sind, so ziemlich jeder diese Schnur empfiehlt, als sei es ein aboluter Fehler diese Schnur nicht als Vorfachmaterial zu nutzen.

Weiter so!

Petri Heil

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Team Hiroshi » 16 Dez 2010 18:43

Hallo!

Uwe´s FC Recherchen - einfach genial! Ganz großes "Hut ab", und ganz nebenbei ein Auftaktsheft das sich gewaschen hat.
Bis Dato - meine Lieblingsausgabe. Toppt Ihr die noch?? :shock:

Gruß!

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
Holland
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 471
Registriert: 24 Jun 2010 10:28
Wohnort: 26826 Weener/Ostfriesland. IG "Freunde des ASV-Rheiderland e.V."

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Holland » 16 Dez 2010 18:46

Jaaaa, hab jetzt gerade das Heft gekauft. :!:

Super Bericht zu FC, genau meine Meinung, weiter so ,es gibt noch viel mehr Materialmärchen!! :!:

Und ich habe den Barsch von Thomas gesehen, ist ja ein richtiger Brummer.
Konnte das Heft kaum noch zu kriegen! :wink:

Glückwunsch zu dem tollen Fang!! :D

Holland :mrgreen:
Suche bodenständigen Angelkumpel aus meiner näheren Region für gemeinsame Unternehmungen!

Teye
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 166
Registriert: 13 Mai 2008 13:30
Wohnort: Strodthagen

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Teye » 17 Dez 2010 09:57

Ich habe mit FC-Vorfachmaterial bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht und werde es weiterhin verwenden, solange ich davon ausgehen kann, dass Hechtbisse unwahrscheinlich sind. Der Test hat auch, da es ein Labortest ist, zwei entscheidene Fehler. Es wurde nicht mit Fischaugen geguckt und die Ergebnisse wurden nicht mit Fischhirn ausgewertet. Ich fange jedenfalls mit FC-Vorfach besser, warum auch immer. Und selbst wenn die Fische dieses Vorfach besser sehen als alles andere, wenn sie besser beißen ist mir das völlig wurscht. Es gibt noch mehr Aspekte als die Sicht-oder Unsichtbarkeit.

Gruß

Mathias
real belly boaters do it when it´s hard

Benutzeravatar
Birger Domeyer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 110
Registriert: 11 Jun 2010 15:08

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Birger Domeyer » 17 Dez 2010 10:14

Moin,

da muss ich Mathias Recht geben. FC hat durchaus seine Berechtigung beim Spinnfischen. Das mit der Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit - ok, dafür reicht auch eine normale Mono. Aber Fc hat deutlich weniger Dehnung. Das macht sich bei einem 2 m langen Vorfach schon bemerkbar. Der Köderkontakt und die Bisserkennung werden also besser.
Es gibt also auch Pro-Argumente, FC ist aber bei weitem nicht das Wundermaterial, als welches es angepriesen wird.

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Team Hiroshi » 20 Dez 2010 17:28

Hallo zusammen!

- Fluorocarbon

Ein weiterer Contra-Punkt wäre da noch was den Umweltschutz anbelangt: Die Mono löst sich nach einer gewissen Zeit in ihre Bestandteile auf, während die Fluorocarbon eben durch die Eigenschaft UV restistent zu sein - die Umwelt belastet und auch nach einem Schnurriß oder Schnurresten eine Gefahr für Kleinsäuger und andere Tiere darstellt.


Gruß!

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Niederbayer

Re: Januarheft 2011

Beitrag von Niederbayer » 20 Dez 2010 21:40

Also das Heft an sich ist nicht schlecht - es sind wieder sehr interessante Berichte dabei! Großes Lob dafür!

Auch ein Lob an unseren Uwe.
Sachlich, physikalisch und neutral vorgetragener - schön kritischer - Bericht!

Meine Meinung zu FC:
Es hat sehr wohl seine Berechtigung.
Sehe das ähnlich wie Teye!
Aber die wichtigsten Punkte, warum FC funktioniert sind eigentlich ganz einfach:
1) Wir wissen zwar nicht, ob Fische das Vorfach so wahrnehmen wie wir, aber FC ist einfach den Tick unsichtbarer
2) Unsere Fische lernen durchaus dazu und wenn ein Gewässer einem starken Angeldruck unterliegt, hat dieser Tick genau die richtige Auswirkung
Wer mag mit mir Wetten abschliessen, dass - genau wie bei gewissen japanischen Ködern - in ein paar Jahren nix mehr damit geht?!
Dann gibt es wieder was neues, das die Fische noch nicht kennen!
Fangen werden hautpsächlich die Leute gut, die "am Puls der Zeit" bleiben.

@ Thomas Kalweit
Euer Bericht am Nordersjoen ist sehr schön geworden, aber die versprochene Flut an Live-Bissen hätte ich mir schon anders vorgestellt :roll:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste