juli heft

Ihre Meinung zur neusten FISCH & FANG

Moderator: Thomas Kalweit

Teye
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 166
Registriert: 13 Mai 2008 13:30
Wohnort: Strodthagen

Re: juli heft

Beitrag von Teye » 17 Jun 2009 10:54

Chinook hat geschrieben:Da zeigt sich meine "gespaltene" Person.
Einerseits ist der Artikel/Video mit dem Thuna recht faszinierend, andererseits ist der Blaue (Rote) Thuna
auf der Roten Liste. Die Zusicherung einer Legitimation (gelber Kasten im Artikel) beruhigt mich nicht wirklich.
Hoffentlich wird die Fischindustrie von dem angesprochenen Gebiet ferngehalten
Von wem?

Ansonsten: gutes Heft

Grundsätzlich sehe ich das auch so, sch**** was auf die Legitimation. Aber ist nicht schon der Kolateralschaden, den ein Flug nach Kanada, für "einen Fisch des Lebens" , anrichtet, fragwürdig? Es ist halt ein schönes Hobby, und ich gönne jedem seine Fänge, auch mir, aber der Einzelfall lässt sich immer hinterfragen.

Gruß
Mathias

Benutzeravatar
Raubfischangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 147
Registriert: 23 Nov 2006 03:01
Wohnort: Bottrop

Re: juli heft

Beitrag von Raubfischangler » 17 Jun 2009 13:52

@ Jondalar,

die gezeigten Fische werden zwar von den Anglern gefangen, müssen dann aber an die lizenzierten Berufsfischer zurückgegeben werden. Früher haben diese Jungs die Thune alleine gefangen und dann auch vermarktet.
Die Hobbyfischer sind nun noch ein zusätzliche Einnahmequelle für die Jungs.

Es gibt nicht viele Länder auf der Welt, wo noch so strenge Fangquoten gelten, so hohe Lizenzgebühren gezahlt werden müssen und so drakonische Strafen bei Zuwiderhandlung verhängt werden wie in Kanada. Da wird nun wirklich alles dafür getan, um die Bestände zu schonen.

Auch die im Film gezeigte Art des Fischfangs ist nicht extra für Angler erfunden, sonder wird dort von den Berufsfischer so ewig schon praktiziert.
Also, keinerlei sinnlose Zerstörung von allem was kommt, sonder ganz gezieltes und schonendes befischen.

LG Klaus

Benutzeravatar
Jondalar
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2405
Registriert: 09 Nov 2004 03:01
Wohnort: Irlbach,bei Straubing
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Jondalar » 17 Jun 2009 14:21

Da kann ich Dir nur zustimmen. Kanada ist wahrscheinlich der Staat der sich am meisten mit naturverträglicher Bewirtschaftung des Meeres beschäftigt. Abgesehen von der Pelzrobbenjagd. Doch das ist ein ganz Anderes Thema.

DIe Leute dort sind sich durchaus bewusst was sie dem Meer zumuten können und was nicht. Eine Dunkelziffer wirds aber auch dort geben. Illegal gefangener Thunfisch wird in Japan genau so gerne gekauft wir normal gefangener.

Doch was mich wirklich stört ist, dass die Angler die solch eine Tour buchen keinerlei Entscheidung mehr haben was mit dem Fang geschieht. Die Fische werden ausnahmslos entnommen ohne dagegen was machen zu können. Nichtmal ein Thunfischsteak kann man sich runterschneiden um wenigstens irgendwas von dem Fisch zu verwerten.

Was bleibt ist das Erlebnis solch einen Fisch gefangen zu haben. Spätestens jetzt bewegen sich die Fänger ganz hart am Limit. Ist es den gerechtfertigt ein Tier nur wegen des Erlebnisses zu fangen und danach zu töten? Noch dazu eins das sowieso schon gefährdet ist. Bei jedem Fisch den ich in unseren Breitengraden fange kann ich als Fänger mehr oder minder entscheiden was mit dem Fang passiert. Auf so einem Boot kann ich das nicht mehr und das ist ein entscheidender Unterschied.

Da schau ich mir die Fische doch lieber Unterwasser an und lass die Angel im Schrank.
Grüsse von der Donau

Benutzeravatar
Raubfischangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 147
Registriert: 23 Nov 2006 03:01
Wohnort: Bottrop

Re: juli heft

Beitrag von Raubfischangler » 17 Jun 2009 14:56

bedenklich ist das in jedem Fall.
Aber die Fische wären sowieso gefangen worden. Man gibt nur den Anglern die Chance dabei zu sein. Das wissen die aber vorher auch. Besser so, als wenn zu den, unter Beobachtung stehenden, Berufsfischer noch unzählige Hobbyjungs auf eigene Faust und ohne es nachvollziehen zu können, ihr Unwesen treiben.

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7823
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Thomas Kalweit » 17 Jun 2009 16:56

Ich habe mir den Tuna-Film gerade auch noch mal reingezogen. Wirklich gelungen der Streifen! Atemberaubende Bilder! Der Angler muss noch geboren werden (oder besser nicht :wink: ), der bei diesen Bildern nicht gefesselt vor der Mattscheibe sitzt.
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Benutzeravatar
Spalter
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 144
Registriert: 31 Mai 2009 17:26
Wohnort: Spalt
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Spalter » 17 Jun 2009 22:05

Hab heute meine ERSTE FuF bekommen und ich muss sagen, ich bin begeistert. Im Vergleich zum Blinker ist diese total klasse, allein dass sie eingepackt ist hat mich schon sehr gefreut.

@Thomas Kalweit: Dein Bericht mit dem Brausepulver ist ein guter Tipp, klingt echt gut, werd ich mal ausprobieren.

Also bin immer mehr begeistert von Fisch und Fang, echt klasse Berichte und tolle Fotos bzw. super Videos auf der DVD!!!

Petri an alle
Grüße aus Spalt

Benutzeravatar
Hartmut
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2640
Registriert: 04 Aug 2005 03:01
Wohnort: Stuttgart

Re: juli heft

Beitrag von Hartmut » 17 Jun 2009 22:07

Hi,
der Filmbericht des Thunfangs auf Nova Scotia ist spannend, den Fang eines dieser herrlichen Tiere brauche ich allerdings nicht, es reicht mir, wenn andere über ihre Erlebnisse einen interessanten Beitrag zur Verfügung stellen.

Angesichts der "Roten Liste der gefährdeten Tierarten" stellt sich mir die Frage ob wir weiterhin größer, länger, geiler unterstützen sollen oder statt dessen lieber die Qualität unserer Angelerlebnisse in den Vordergrund rücken.

Wer ist dazu bereit, einen Fisch "kleiner als 100cm" als guten Fang zu akzeptieren?

Grüße

Hartmut

Benutzeravatar
Chinook
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2301
Registriert: 10 Mai 2005 03:01

Re: juli heft

Beitrag von Chinook » 18 Jun 2009 09:18

Wer ist dazu bereit, einen Fisch "kleiner als 100cm" als guten Fang zu akzeptieren?
Da gibt's einige ... meiner einer auch ...
Aber die Fische wären sowieso gefangen worden.
Ist für mich eine gefährliche Theorie aus der Gruppe "Wenn-Nicht-Ich-Dann-Machts-Ein-Anderer"

Grundsätzlich unterstelle ich den Veranstaltern des Thuna-Tourismus nur gute Absichten und ich bin
mir auch sicher, dass sie ihr Tour-Angebot mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl durchführen.
Bei den Auktionspreisen kann aber so manch' anderer schwach werden und wird es sicherlich auch.

Insgesamt finde ich es dennoch einen interessanten Blick auf eine (Berufs)Fischerei, die versucht andere
Weg zu gehen.

Benutzeravatar
Karpfenfischer
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1048
Registriert: 24 Okt 2004 03:01
Wohnort: Altmühltal

Re: juli heft

Beitrag von Karpfenfischer » 18 Jun 2009 10:40

Hartmut hat geschrieben: Wer ist dazu bereit, einen Fisch "kleiner als 100cm" als guten Fang zu akzeptieren?
Ich denke die meisten hier drin wissen einen Fang zu schätzen. Egal ob groß oder klein, klar freut man sich auf was großes und vllt. seinen PB.
Gruß

Markus

www.sportangler-dietfurt.de

Stefan von Hatten

Re: juli heft

Beitrag von Stefan von Hatten » 18 Jun 2009 12:13

Hartmut hat geschrieben:Wer ist dazu bereit, einen Fisch "kleiner als 100cm" als guten Fang zu akzeptieren?
Für mich ist jeder Hecht jenseits der 70 ein schöner Fisch, jenseits der 80 ein richtig guter Fang, jenseits der 90 kapital und jenseits der 100 ein Traumfisch.

Lieber fange ich ein paar Hechte von vielleicht 90 als einen von über 100.

Das Fangerlebnis zählt...

Petri!

Stefan

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7823
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Thomas Kalweit » 18 Jun 2009 13:32

Das mit der Länge ist doch nicht so wichtig. Ich habe mich über mein 1250-Gramm-Rotauge mehr gefreut, als über so manchen Meterhecht. Viel wichtiger sind doch die Fangumstände und der "steinige Weg" dahin. Ein einfach gefangener Fisch gilt doch viel weniger, als ein selbst hart erarbeiteter Fang mit vielen Niederlagen.
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Benutzeravatar
Jondalar
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2405
Registriert: 09 Nov 2004 03:01
Wohnort: Irlbach,bei Straubing
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Jondalar » 18 Jun 2009 13:49

Viel wichtiger sind doch die Fangumstände und der "steinige Weg" dahin.
Stimmt! Eine 35 cm Bachforelle die an einer selbst gebunden Fliege gefangen wurde stimmt mich immer wieder froh. :lol:
Grüsse von der Donau

Stefan von Hatten

Re: juli heft

Beitrag von Stefan von Hatten » 18 Jun 2009 13:55

Ich wäre schon froh beim Fliegenfischen die Fliege ohne Verknotung ins Wasser zu bekommen *gg*

Petri!

Stefan

Benutzeravatar
Jondalar
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2405
Registriert: 09 Nov 2004 03:01
Wohnort: Irlbach,bei Straubing
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Jondalar » 18 Jun 2009 15:44

:lol: :lol: :lol:
Grüsse von der Donau

Benutzeravatar
Ulli3D
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2036
Registriert: 10 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW/ Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: juli heft

Beitrag von Ulli3D » 18 Jun 2009 15:53

Spalter hat geschrieben: @Thomas Kalweit: Dein Bericht mit dem Brausepulver ist ein guter Tipp, klingt echt gut, werd ich mal ausprobieren.
wenn es nicht ganz so explosiv sein soll, dann nimmt man vom Discounter die Vitamin C Sprudeltabletten, halbiert oder geviertelt in den Futterkorb. Man kann auch noch etwas Watte mit Lockstoff beipacken, das lockt mächtig und durch das Rauschen der Bläschen werden die Fische auch noch neugierig.
Petri Heil aus Sankt Augustin

Ulli

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste