Schleppangeln auf Zander

Vom Kleinboot, Kutter oder einfach nur vom Strand...

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Harry1 » 21 Aug 2007 17:59

Tja erst einmal muss ich etwas ausholen um das Thema um welches es mir geht zu umschreiben.
Zander fange ich in meinem Hausgewässer relativ selten beim Schleppangeln, deswegen erhoffe ich mir, hier ein paar Ratschläge zu erhalten.
Da dieses Gewässer zu 3/4 tiefer 14m und die Bodenstruktur sich im Bezug zur Tiefe schnell ändert, ist es so gut wie unmöglich Wobbler über größere Stecke dicht über dem Gewässergrund den Zandern anzubieten.
Gefangen habe ich die Zander bisher nur am Tage im Uferbereich, dort wo die Wobbler dicht über dem Grund arbeiten.
An der Oberfläche oder im Mittelwasser sind die Zander ja am Tage leider nicht anzutreffen.
Natürlich ist das Vertikalangeln oder Drop Shot auch eine gute Angelmethode um tagsüber die Zander zu fangen, aber ich frag mich ob es nicht eine geeignete Zeit gibt, wo ich beim Schleppangeln auch zum Erfolg komme.
Ich habe das Schleppangeln bisher noch nicht effektiv in der Nacht probiert, weiß aber durch Schlepptouren bis in die Nacht, oder halt sehr früh am Morgen, das dann der Fisch super aktiv im Mittelwasser oder an der Oberfläche ist.
Das sagt mir ja immer der Blick aufs Echolot.
Eigentlich wollte ich ja schon diese Nacht starten um zu probieren, ob sich die Zander dann an der Oberfläche oder dicht unter der Oberfläche beim Schleppen fangen lassen.
Leider gibt es eine Unwetterwarnung mit starken Regenfällen und Gewitter, die mein Vorhaben heute zunichte machen.
Vielleicht kann mir von Euch jemand sagen ob in so einem tiefen Gewässer mit relativ gutem Zanderbestand Nachts beim Schleppangeln etwas auf Zander geht.
mfG. Harry1

Benutzeravatar
Barta0815
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1884
Registriert: 27 Nov 2002 03:01
Wohnort: Krefeld

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Barta0815 » 21 Aug 2007 20:13

hmm...also spontan würde mir da nur ein downrigger einfallen, wie er auch beim saibling oder seeforellenangeln verwendet wird...aber ansonsten wüsste ich auch nix... bin mal gespannt, ob jemand ne gute idee hat :wink:

gruß vom niederrhein

matthias
...mir ******* egal, wer dein Vater ist! Wenn ICH hier angel, geht NIEMAND übers Wasser!!!

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Harry1 » 21 Aug 2007 20:46

Downrigger habe ich ja, nur hat das Gewässer ja eine sehr hügelige Bodenstruktur die halt sehr schnell die Tiefe verändert.
Habe ich ja schon beschrieben, ansonsten würde es mit Downrigger ja auch am Tage gut funktionieren.
Meine Hoffnung ist halt die Nacht, weil ich vermute das die Zander dann die Grundregion schon mal verlassen um im Oberflächenbereich auf Nahrungssuche zu gehen.
Am Tage habe ich vom Ufer auf die Jerke an diesem Gewässer schon mal einen guten 70+ Zander gefangen, war allerdings ein Glückstreffer kurz vor dem Ufer mit schnell sinkendem Jerk den ich sehr langsam geführt habe.
Daher interessiert mich halt mehr ob das Nachtschleppen an der Oberfläche Erfolgsversprechend ist.
mfG. Harry1

Benutzeravatar
Uwe Pinnau
Moderator
Moderator
Beiträge: 3790
Registriert: 06 Dez 2005 03:01
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Uwe Pinnau » 21 Aug 2007 21:14

Harry, jetzt aber weg vom Rechner und los ! Nein bei dem ollen Wetter lieber nicht, aber wenn wir wieder einen schönen, warmen und sommerlichen Abend bekommen, mußt Du unbedingt nachts aufs Wasser. Ich weiß aus eigener Erfahrung in Deutschland und auch Holland und Schweden von den super Möglichkeiten auf Zander in der Nacht in so tiefen Gewässern. Auch in riesigen Stauseen oder auch am Rhein kommen sie nachts hoch und schlagen in die Uki - und Rotaugenschwärme.
Das klappte sogar noch im Oktober.
Wichtig sind schlanke Wobbler die zwischen 1-3 m laufen sollten.
Husky Jerks und Nils Master Invincibles sind perfekt.
Die Beisserei bei Nacht ist der Ausgleich zur Unerreichbarkeit bei Tage.
www.deutscherhechtangler-club.de
"Never argue with an idiot. They drag you down to their level and beat you with experience"



[img]http://www.deutscherhechtangler-club.de/Bilder-Rodd/nov6.jpg[/img]

Optimist
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 902
Registriert: 28 Aug 2005 03:01
Wohnort: Kerpen - Horrem

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Optimist » 22 Aug 2007 09:55

@ Harry

Auf Zander würde ich eine ganz andere Taktik ausprobieren. Stationär bzw. vom treibenden Boot mit Köfi.

Vor allem, wenn Du die Fische auf dem Fischfinder ausgemacht hast, würde ich den Köfi ohne Beschwerung in die Tiefe ablassen und nur hin und wieder einen Meter anheben. Das selbe könntest Du auch mit Kunstköder probieren. Damit hab ich die besten Erfolge erzielt. Beim Schleppen habe ich bis heute noch keinen Zander erwischt.

Ich muss allerdings zugeben, unser Gewässer ist nicht so tief - nur bis 6 m.

So wie ich Dein Gewässer kennen gelernt habe, würde ich die Taktik ausprobieren.
Dir wird das wahrscheinlich zu langweilig sein.
Hiermit möchte ich mich für den Angeltag an Deinem Gewässer ganz herzlich bedanken.

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Harry1 » 22 Aug 2007 10:14

Hallo Optimist, ich weiß das die Methode welche Du meinst funktioniert, aber mit Köderfisch möchte ich nicht angeln.
Drop Shot und Vertikalangeln klappt ja am Tage, da dann die Zander in Grundnähe stehen.
Ich will halt mal probieren wie es sich mit dem Schleppangeln in der Nacht verhält.........

Hallo Uwe, das klingt Ermutigend, ich denke da genauso wie Du, schlange Wobbler die in 1-3m Wassertiefe laufen wollte ich dann testen.
Bin gespannt ob und in welcher Größe Nachts etwas geht, diese Nacht wird es vom Wetter har wohl klappen und die Woche ist noch lang........
mfG. Harry1

Stefan von Hatten

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Stefan von Hatten » 22 Aug 2007 12:45

Du legst doch soviel Wert auf Technik - es gibt Downrigger, die mit dem Echolot gekoppelt werden und automatisch einen bestimmten Abstand zum Grund einhalten - damit fährst Du dann einfach im Kreis, den Rest macht die Technik.

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Harry1 » 22 Aug 2007 13:22

Stefan Gsundbrunn hat geschrieben:Du legst doch soviel Wert auf Technik - es gibt Downrigger, die mit dem Echolot gekoppelt werden und automatisch einen bestimmten Abstand zum Grund einhalten - damit fährst Du dann einfach im Kreis, den Rest macht die Technik.
Hallo Gsundi du alter Zanderprofi, ja dein Tipp ist natürlich Gold wert und hilft mir weiter.
Hast du den Rheinzandern die letzten Jahre schon das Fürchten beigebracht?
Ich kauf mir vielleicht die Tage E. Downrigger wenn du das für richtig hältst, aber nur wenn ich nachts keine Zander im Freiwasser fange. :)
mfG. Harry1

Stefan von Hatten

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Stefan von Hatten » 22 Aug 2007 14:19

Ja, mach das mal und lass wissen, wie die Erfolge sind...

Es ging mir aber mehr um Deine Versuche zu Zeiten des Tageslichts. Die Frage ist nur, ob diese E-Downrigger auch shcnell genug sind, wenn man mit entsprechender Geschwindigkeit auf eine echte Erhebung zufährt. Zudem reagieren die Schleppköder ja auch mit einer bestimmten Verzögerung... Aber teste mal und laß wissen - wäre mal interessant, einen entsprechenden Bericht und keine Werbeprospekte zu lesen...

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7802
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Thomas Kalweit » 22 Aug 2007 14:38

Bitte nicht wieder kabbeln, BIIIIITTE!
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Stefan von Hatten

Re: Schleppangeln auf Zander

Beitrag von Stefan von Hatten » 22 Aug 2007 15:08

:-)

War doch bisher recht konstruktiv - vielleicht ein neuer Ansatz? :-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste