Eis angeln in Kanada

Von nah bis fern

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Benutzeravatar
wbeitler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 339
Registriert: 15 Okt 2013 05:49
Wohnort: Canada

Eis angeln in Kanada

Beitrag von wbeitler » 01 Jan 2020 23:53

    Ein Bericht aus Canada,
    Erst mal ein gesegnetes, frohes neues Jahr.
    Es ist wieder so weit, klirende Kälte viel schnee und die Gewässer mit einer dicken Eisschicht bezogen. So sieht es nähmlich jede Winterzeit bei und in Manitoba aus. Man hat sich schon seit Jahren genau gesagt 12 Jahren daran gewöhnt, ausser der durchdringende kalte Wind, wenn er einsätzt ist jede hilfe zuspät. Mit paar schneestürme und einen steifen Nacken muss man halt leben.
    Doch dieser Winter ist was besonderes. Da wir sehr viel Regen in Herbst hattten stieg der Wasserspiegel grastisch. In Ende October oder Anfang November wurde es ungewöhnlich für diese Jahreszeit kalt. Satte minus 25 oder so. Und wir dachten schon dieser Winter wird wieder sehr streng so wie der Letzte.
    -20 bis -30 durchgehend und meinche Nächte hatten die 40er marke durchbrochen. Doch es wurde plötzlich wieder warm die Schnee massen schmelzten und der River fast eisfrei. Schade dachte ich, ich hatte mich auf das Ice fishing schon gefreut aber.. . aber… leider musste ich noch ein paar Wochen warten. Vor Weihnachten konnte ich endlich mein en Traum in Erfüllung bringen. Es wurde gesagt das auf dem See schon grosse Pick ups (kleine LKW artige fahrzeuge) gesichtet wurden. Ich hatte mir vorgenommen raus aufs Ice zufahren doch glücklicher weise keiner meiner Freunde hatte an diesem Tag Zeit oder Lust und wir mussten es um einpaar Tage verschieben. An diesen Tag sind 2 Fahrzeuge nähmlich durchs Eis gebrochen. Endlich war es so weit. Ich und mein Freund Albert haben sich auf dem Weg gemacht. Vollgepackt mit ging es Richtung den legendären Red River der sehr bekannt für Waller und Zander ist aber auch durch die starke Strömmung gefährlich ist. Der Hauptstrom war nur an den Seiten eingefrohren und inder Mitte frei so mussten wir in einen Nebenfluss ausweichen. Aus sicherheits Gründen hatten wir am Ufer geparkt und mit dem Quad und einem Anhänger die Reise vortgesätzt. Am Platz angekommen nahm ich mein Motorizierten Eisbohrer und borte Löcher in das Eis. Wow ich musste wundern troz der milden Temperaturen von minus 5 ist das Eis ca. 30 cm dick. Wir stellten einen Zelt auf damit wir Windgeschützt angeln können und fingen an unsere ca. 40 cm lange ruten vorzubereiten. Als köder diente uns ein Jig hacken mit einem salzigen kleinen Fisch oder ein tauchender lip less rassel Wobbler der knap über dem Grund presäntiert wurde. Für das vertical Angeln nahm ich ein Echolot mit damit kann man genau sehen ob da irgendwelche Aktivitäten an dem Köder sind. Man sieht sie die Fische sich Richtung Köder aufschwimmen und den köder betrachten. Schwimmen die Fische weg ohne anzubeissen wird der Köder gewechselt. Meistens kurz nach dem die Leine wieder im Wasser ist rummst er in der Rute. Ich benutzte eine kombination aus fluro und geflochtene schnur. Die geflochtene schnur damit man den Boden und die Bisse besser spührt und die Flurocarbon als vorfach damit die Fische es nicht sehen. Wenn es kalt wird benutzte ich meinen propan “buddy heater” den man sicher im Zelt benutztn darf ohne dabei Co vergiftung einzubüssen. Es war ein erfolgreicher Angeltag und bin wieder gespannt auf das Nächste mal. Euch einen Petri Jahr u d viel erfolg. Wer gerne mal das Eis angeln erleben möchte und die strammen minus temperaturen den lade ich ein mal Manitoba im Winter zu besuchen. Im sommer kann man auch schöne fischreiche Stunden erleben aber das Winter angeln ist was besonderes.
    Ein man ein Wort, eine Frau ein Woeterbuch, ein man ein Fisch eine Frau besser nicht mit nehmen sonnst angelt sie alles weg.

    Antworten

    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast