Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Alles über Boilie & Co

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Mister Sing
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 04 Sep 2015 12:33

Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von Mister Sing » 04 Sep 2015 12:43

Hallo liebe Karpfengemeinde. :)

Ich bin neu hier im Forum und seit einigen Wochen aufgrund der beeindruckenden Videos von Herrn Koch vom Jahrelangen Spinnfischen zum ersten mal auf einen Karpfenansitz gegangen.

Was soll ich sagen, ich habe eine Stunde lang "gelotet" und mich mit den Anglern vor Ort unterhalten die mir ein paar Tipps auf die Orte der Karpfen gaben.. erste Nacht, 4 Runs, 4 Fische. Besser hätte der Einstand nicht sein können. :D

Nun lese ich, und sehe ich in Matzes Videos häufig etwas von diesen gewissen "Auftriebsteilen". Leider bin ich bisher noch nicht fündig geworden bzw. konnte nicht herausfinden aus was diese bestehen und ob sie selbst gemacht sind oder gekauft? Braucht man die unbedingt? Bin ja so zu sagen noch blutiger Anfänger daher bitte ich um eine kurze Rückmeldung. Danke :wink:

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von e$$oxX » 04 Sep 2015 15:28

Servus und erstmal herzlich willkommen im Forum.

Was genau meinst du denn mit "Auftriebsteil"? Kannst du das genauer beschreiben?

Das einzige was auftreibt, das mir jetzt einfällt, was regelmäßig beim Karpfenangeln mit Festblei und Haarmontage zum Einsatz kommt, sind Pop-Up-Boilies als Köder. Bestimmt kann man die auch irgendwie selber machen. Da man die aber sowieso nur als Hakenköder und nicht zum Anfüttern hernimmt braucht man ja nicht viel davon, so dass sich meiner Meinung nach der Mehraufwand gegenüber gekauften nicht lohnt.

Gruß,
Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Mister Sing
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 04 Sep 2015 12:33

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von Mister Sing » 04 Sep 2015 18:49

Oh sorry. Ich meinte das kleine Gummi-artige zeugs dass Matze sich ans Ende vom Haar klemmt was das Hakengewicht egalisieren soll und gleichzeitig vor dem Durchziehen des Stoppers schützen soll.

Vom Pop Ups hab ich bisher jetzt im Forum nichts weltbewegendes gelesen, weshalb ich eigentlich meinen Boilie eher am Grund anbieten möchte. Ich frage mich nur, brauche ich so ein "Auftriebsteil" ? oder kann man das weglassen?

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von e$$oxX » 06 Sep 2015 12:14

Servus,

erstmal zu dem "Auftriebsteil" und der Frage ob man das bracht: Grundsätzlich bracht man sowas nicht. Man kann die Köder auch ohne irgendeinen Schnickschnack am Haar fixieren, egal ob man jetzt Mais oder Boilies oder was ganz anderes anbietet. Ich nehme meistens einen stabilen Grashalm - ich mag es einfach schlicht und simpel. Nichts desto trotz hab ich auch ein paar schwimmende Gummi-Maiskörner, die ich ab und zu als letztes Teil aufs Haar ziehe. Das hat dann mehrere Vorteile:

- weiche Köder, wie z.B. Dosenmais, überstehen auch kräftige Würfe
- Kleinfische können einem die Köder nicht (so leicht) zerpflücken
- Der Köder liegt nicht flach auf dem Grund, sondern "steht", was manchmal für die Karpfen verlockender ist
- Der leichte Auftrieb wirkt dem Hakengewicht entgegen, sodass ein Karpfen den Köder leichter einsaugen kann
- Der Köder sinkt nicht oder weniger in schlammigen Grund ein

Soviel erstmal dazu, wieso es sinnvoll sein kann, einem Karpfenköder Auftrieb zu verleihen. Übrigens ist das auch der Einsatzzweck von Pop-up Boilies. Diese werden in aller Regel auch am Grund (und nicht etwa weit auftreibend im Mittelwasser oder gar an der Oberfläche) angeboten. Mit Hilfe eines kleinen Schrotbleis kurz vor dem Haken gleicht man bei Bedarf den Auftrieb so aus, dass der Boilie nur wenige Zentimeter über dem Grund schwebt, und sich so von den angefütterten Partikeln und/oder Boilies abhebt.

Also nochmal: man braucht keinen Auftrieb, man fängt auch sehr gut ohne. So wie du ja auch schon gute Erfolge ohne Auftriebsteile hattest. Wenn man sich jetzt aber doch, z.B. aus den oben genannten Gründen, für ein Auftriebsteil entscheidet, hat man viele Möglichkeiten. Am billigsten ist ein kleines Stück Kork (z.B. aus einem Weinkorken geschnitten) oder Styropor. Kork hat den Vorteil, dass es stabiler ist, während man Styropor mit einem Edding oder ähnlichem anmalen kann, und so z.B. noch einen Farbreiz setzen kann. Auch sehr gut funktionieren die von mir genannten Kunstmaiskörner, z.B. sowas hier: link

Aber bitte immer dran denken, keine Styroporreste oder Gummimaiskörner am Gewässer zu verlieren oder zu entsorgen. Zumal man die Kunstmaiskörner quasi unbegrenzt verwenden kann, da sie sehr stabil sind.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Gruß,
Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Mister Sing
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 04 Sep 2015 12:33

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von Mister Sing » 07 Sep 2015 16:27

Vielen Dank für die Infos. Jetzt bin ich in der Tat etwas schlauer als vorher !
Heute im Angelladen bin ich auch schon über die Maiskörner gestolpert.. Ich glaube ich nehme mir Morgen direkt mal ein paar mit. Lieber haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben. :D

Werde dann am Abend mal die Schneemann Kombination Monster Crab Boilie mit Vanille Popup (Matze koch) und auf dem anderen Haar nur den Monster Crab Boilie mit so einem Auftriebs Maiskorn ausprobieren. Mal sehen ob so was geht. ^^

Das Austarieren mit dem Pop-Up, funktioniert das in einem Eimer wasser?
Ich weiß gerade nicht ob sich die Köder auf 3-4m Wassertiefe anders verhalten was den Auftrieb betrifft oder ob es auf dem Grund dann genauso aussieht?
Ich hätte den untersten Boilie gern nur 1-2cm über dem Grund.

Vielen Dank! :)

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von e$$oxX » 08 Sep 2015 09:38

Servus,

freut mich wenn dir meine Erläuterungen geholfen haben.

Das austarrieren funktioniert natürlich auch im Eimer oder im flachen Wasser am Gewässerrand. Da Wasser nicht kompressibel ist, ändert sich seine Dichte nur über die Temperatur und nicht über die Tiefe. Entsprechend verhält es sich dann auch mit dem Auftrieb. Und selbst wenn es Unterschiede gäbe, dann sind die so minimal, dass du diese nicht bemerken würdest. So genau kann und muss man den Köder nicht austarrieren.

Je nach dem, welchen Haken du verwendest, reicht manchmal schon das Hakengewicht um den auftreibenden Köder auszutarrieren. Ansonsten klemmst du einfach ein Bleischrot 1 cm vor den Haken aufs Vorfach.

Gruß,
Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Benutzeravatar
ct
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 335
Registriert: 01 Aug 2012 03:57
Wohnort: Bremen

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von ct » 08 Sep 2015 11:36

Bezüglich "...wenn es Unterschiede gäbe, dann sind die so minimal, dass du diese nicht bemerken würdest.":

Ein sehr interessantes Thema, was mich schon ewig beschäftigt.
Ich denke, daß ein Boilie in 4m mehr auftreibt als in 30cm, aber ich weiß es nicht.
Gibt es dazu Versuche?
Hat das mal jemand im Schwimmbad ausprobiert?
Ein Leben ohne Angeln ist möglich, aber nicht sinnvoll:-)

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von e$$oxX » 08 Sep 2015 16:27

Naja, wie gesagt, Wasser ist nicht kompressibel. Das heißt, dass trotz des höheren Drucks in 4 m Tiefe die Dichte des Wassers (und somit auch der Auftrieb) dieselbe ist wie in 30 cm vorrausgesetzt, die Temperatur ist die gleiche.

Nehmen wir jetzt mal an, dass wir eine klassische Sprungschicht haben, also 4 °C in 4 m Tiefe und 25 °C im Flachwasser. Auch hier ist der Unterschied in der Dichte minimal. Die Dichte des Wassers bei 4 °C beträgt 0,999975 Gramm pro ml, während es bei 25 °C 0,997048 Gramm pro ml sind. Das heißt, der Auftrieb unterscheidet sich in diesem Beispiel um 0,002927 Gramm pro ml Ködervolumen, oder ca. 2,9 mg. Das ist eine Abweichung von gerademal 0,3 %. Ich bin mir sicher, dass man so genau nicht austarrieren kann. (Quelle für die Dichteangaben: hier)

Das kleinste Bleischrot das ich habe, ist No. 6. Das entspricht einem Gewicht von 0,1 Gramm, also 100 mg. Das ist immer noch mehr als 16 mal schwerer als der Auftriebsunterschied auf einen 16er Boilie in unserem Sprungschichtbeispiel.

Dass ich die Rechenwege nicht aufgeschrieben habe, sei mir verziehen ;-)

Gruß,
Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Benutzeravatar
ct
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 335
Registriert: 01 Aug 2012 03:57
Wohnort: Bremen

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von ct » 09 Sep 2015 11:54

Okay, dann macht das genaue austarieren am Ufer ja doch Sinn :D

Steht auch einiges im Internet.
"Da das Gewicht des Körpers unabhängig von der Tiefe gleich bleibt, bleibt auch der Auftrieb gleich."
oder auch
"Die Eintauchtiefe spielt für die Auftriebskraft keine Rolle."
Ein Leben ohne Angeln ist möglich, aber nicht sinnvoll:-)

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von e$$oxX » 09 Sep 2015 13:09

Einzige Ausnahme: Der Köder selbst ist so weich/elastisch, dass er durch den Wasserdruck selbst zusammengedrückt wird --> kleineres Volumen --> kleinerer Auftrieb.
Siehe dazu auch das beliebte Physikexperiment "Cartesischer Taucher"
Aber das ist wenig praxisrelevant.


Gruß Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Benutzeravatar
Fishermanslure
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1270
Registriert: 18 Jul 2011 09:29
Wohnort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von Fishermanslure » 09 Sep 2015 19:05

Gigantisch kluggeschissen Simon, besser kann man wohl eine solche Frage nicht klären!
Hier wird dir geholfen kann ich da nur sagen... Danke für deine Mühe Simon.
Grüßle
Rainer
Ein echter Spinner vor dem Herrn...

Mister Sing
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 04 Sep 2015 12:33

Re: Auftriebsteil - Selber machen oder Kaufen?

Beitrag von Mister Sing » 11 Sep 2015 20:14

Genau, vielen Dank Leute !
habe von Mittwoch bis gestern Abend mal etwas herum probiert und konnte doch noch tatsächlich 9 Karpfen fangen. Darunter sogar mein PB mit 25 Pfund :D (bin ja erst noch am Anfang) .

Trotzdem hat es mich total fasziniert. Die meisten Bisse bekam ich allerdings weder auf die Matze Koch Boilies (Monster Crab) noch auf seine Vanille Pop-Ups sondern einfach schlicht auf die 16mm Bloody Chicken mit einer Tigernuss. Wahrscheinlich muss man das einfach von Gewässer zu Gewässer hin ausprobieren. :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast