Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Von der Schnur bis zum Räucherofen

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Benutzeravatar
kati48268
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 986
Registriert: 21 Jul 2009 12:47
Wohnort: Greven

Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von kati48268 » 22 Mai 2014 23:21

Bin ja so gar kein Gerätefetischist, doch muss ich mal ein Stöckchen loben, bei dem mir 2 Freunde auf der Raubfischmesse Bremen gut zugeredet haben, die Barschrute doch zu nehmen, obwohl mir der Preis quer ab ging, da ich 90Tacken eigentlich nicht anlegen wollte.
(dortiger Messepreis zum Zeitpunkt der Markteinführung, man kriegt sie um 85-100 Doppelmark, wie ich soeben mal in ein paar Onlineshops gesehen habe)
Bild

Das Ding ist der Knaller!

Hab die Version Insync Mini Crank & Jig 702
http://www.spro.nl/DE_DE/category/henge ... 3-24g.html
3-24gr., 2,10m
(in den Beschreibungen steht überall 2,05m;, die ist aber 2,10m lang! Und das steht auch auf der Rute selbst!)
Hier der Rest der Familie: http://www.spro.nl/DE_DE/category/henge ... is/insync/

Egal ob Spinner Gr. 0 oder größerer Twister am 20gr. Kopf, alles wirft sich problemlos und gefühlvoll.
Rute liegt sehr gut in der Hand, ist federleicht.
Sie ist beileibe nicht knüppelhart, bei sehr leichten Köpfen kommt nicht unbedingt durch, wann der Köder aufsetzt; das stört mich aber überhaupt nicht.
Verarbeitung: nix zu bemängeln, alles gut & hochwertig
Optik: 5 Sterne
Bild

Super Wurfweite, in Verbindung mit Nanofil-Schnur (zum spinnen im Freiwasser find ich die geil) gigantische Weiten.
Inwieweit die Microwave-Beringung und der besondere Führungsring Anteil daran haben, kann ich nicht sagen, man müsste schon dieselbe Rute mit normalen Ringen versehen um direkt vergleichen zu können.
Bild

Mehr zu den Ringen: http://www.americantackle.us/microwave_guides.html

Selbst die kleinsten Anfasser am GuFi sind voll in der Hand zu spüren, das Feingefühl ist enorm.
Finger liegt immer automatisch & ohne Verrenkungen am Blank.
Bild

Selbst Minibarsche machen beim Drill richtig Bock, man spürt nicht Widerstand, sondern jede Bewegung des Fisches.
Bild

Nutze sie nun mit einer 2000er Mitchell Advocet Gold III FD, die Kombination sagt mir zu, fühlt sich beim Handling gut an.
(Wobei die Rolle bei der schweren Aluspule ein grauenhaftes Wickelbild hat, bei der Kunststoff-E-Spule jedoch ein sauberes; sehr seltsam... ).
Aber die Rolle ist hier nur Neben-Thema.

Hatte damit bisher leider noch nix Dickes am Band, größter der Kanalbarsche war bisher ein 30er.
Bild
Werd die Rute auch mal zum Hechtangeln missbrauchen & nach Ende der Schonzeit zum Jiggen auf Zander entfremden, um zu schauen, wie das dann kommt.

Letztendlich nutze ich sie aber als Barschrute!
Und dafür ist sie endgeil.
Leichtes Spinnfischen und Jiggen ist seitdem mit einem Spaßfaktor behaftet, wie ich ihn vorher gar nicht kannte.

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von Team Hiroshi » 24 Mai 2014 09:06

Moin!

Da paßt eine Spro Grand Arc oder wenn´s mehr sein darf eine Stradic Ci4+ gut dazu.
Na denn mal Petri mit Deinem neuen Stecken :D

Gruß!

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
Glenden97
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 889
Registriert: 05 Aug 2008 19:16
Wohnort: NRW nähe Münster
Kontaktdaten:

Re: Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von Glenden97 » 25 Mai 2014 19:16

Hi Kati!
Ist doch schön wenns passt :D
Danke für den schönen bebilderten Bericht!

Petri
Frank
Der frühe Vogel fängt den Wurm!!!

http://www.deutscherhechtangler-club.de

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von Team Hiroshi » 26 Mai 2014 08:39

Moin!

Hmm,-... ob der Ring die Schnur so zentriert und zentrifugiert das sie besser "flutscht" ?! Bin mal gespannt darauf auf Deine Eindrücke - sofern Du da mal was dazu schreiben willst. Schwerer sind sie aber als die herkömmliche Beringung was ja nicht unbedingt negativ ausfallen muß.
Wäre mal interessant ne Rute mit dieser Beringung auszuprobieren...Gimmick oder sinnvoll - das ist hier die Frage die mich beschäftigt. Also schreib mal "gefälligst" was dazu - jetzt haste angefangen, und nun mußte auch den Tread ordentlich zuende bringen + Testprotokoll :D

Gruß! :wink:

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
kati48268
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 986
Registriert: 21 Jul 2009 12:47
Wohnort: Greven

Re: Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von kati48268 » 28 Mai 2014 21:55

Wie schon gesagt, Florian:
kati48268 hat geschrieben: Inwieweit die Microwave-Beringung und der besondere Führungsring Anteil daran haben, kann ich nicht sagen, man müsste schon dieselbe Rute mit normalen Ringen versehen um direkt vergleichen zu können.
Mehr zu den Ringen: http://www.americantackle.us/microwave_guides.html
Ich kann das nicht beurteilen, was diese Beringung wirklich ausmacht oder auch nicht.

Insgesamt wirft die Rute fantastisch, läd sich auch bei kurzen, knackigen Würfen super auf. Ist nicht nur meine Beurteilung, sondern die eines jeden, dem ich das Stöckchen mal in die Hand gedrückt hab, u.a. die eines versierten & verwöhnten Freundes, der eine Spinnrute der Klasse <200€ eigentlich als Sakrileg betrachtet.

Dieser ungewöhnliche Führungsring soll u.a. Windknoten verhindern. Hab bei 2 Spulen neuer Schnur, wo das ja gerne mal auftritt, keine gehabt. Wäre aber ohne dieses Teil einer entstanden?
Eine solche Frage ist wie in die Glaskugel schauen.

Jüst erst gesehen: in der aktuellen F&F (5/14, S. 77, "Im Test") ist auch eine Rute der Serie beschrieben.

Hat hier sonst jemand Erfahrung mit dieser Art Beringung?

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Spinnrute: Spro Insync (702; Mini-Cranc & Jig)

Beitrag von Team Hiroshi » 29 Mai 2014 09:16

Moin!

Interessant interessant... Scheint sich irgendwie um eine Errungenschaftwie bei einem Vortex-Filter den ich bei meinen Koi´s eingesetzt hatte zu handeln welcher die "Zentrifugalkräfte" zu Nutze macht...
Die Ableitung ein solches Prinzips auf den Startring zu übertragen finde ich nicht schlecht. Da haben sich die Leutchen was einfallen lassen was nebenbei nachvollziehbar ist.
Mal sehen ob mir so ein Rütchen mal über´n "Weg" läuft um es ordentlich durchzuschütteln. :D
Nach Deiner Beschreibung nach steht nicht nur "Crank" drauf,- sondern es ist sogar eine.

Wie schätzt Du denn die Herstellerangaben über das angegebene WG ein - geht die i.O.?!

Gruß! :wink:

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 27 Gäste