Forelle fangen mal anders...

Von der Schnur bis zum Räucherofen

Moderator: Thomas Kalweit

Smash-Minnow
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 9
Registriert: 09 Dez 2012 09:10

Forelle fangen mal anders...

Beitrag von Smash-Minnow » 07 Jan 2013 19:58

Forelle mit Jiggen und GuFi überlisten, was meint Ihr? :) Ich weiss, ich hab einen an der Murmel, war nur mal so zum Spass :D

Auf dem Foto ein Standard 11 cm Kopyto Classic vs. 3 cm Irgendwas.
Dateianhänge
jig1.jpg
jig1.jpg (15.26 KiB) 7690 mal betrachtet

storcky
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 103
Registriert: 12 Nov 2010 22:45
Wohnort: Steinfurt

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von storcky » 07 Jan 2013 22:01

Das denke ich nicht ;).. Das klappt super, auch mit Gufis bis 5cm. Auch mit C-rig lassen sich die Fiecher gerade im Winter nicht schlecht fangen.

Gruß

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von e$$oxX » 08 Jan 2013 12:53

Ich habe letztes Jahr auch meine erste Forelle der Saison auf einen 4 cm Gufi erwischt. Spinner und Blinker scheinen zwar auf lange Sicht mehr Fisch zu bringen, aber es klappt auch mit Gummi.
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Pherol
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 5
Registriert: 13 Feb 2011 15:02

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von Pherol » 08 Jan 2013 17:27

Ich habs auch schon ab und zu probiert, aber anders als beim Simon hab ich damit noch keine erwischt. Ich denke, funktionieren tuts aber ist sicherlich nicht die effektivste Methode

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von e$$oxX » 08 Jan 2013 18:23

Hängt wohl auch vom Einsatzgebiet ab. Bei unseren Gewässern sind einerseits weite Würfe nötig und andererseits darf man idR nicht zu tief fischen. Da sind also meistens Miniköder am Spirolino oder eben Blinker angesagt. Wenn ich mir jetzt aber einen schnell durchströmten, ausgespülten Bereich eines Baches vorstelle, wo man die Truttas vom Grund wegkitzeln muss, denke ich dass ein keiner Gufi am schweren Bleikopf da schon seine Stärken ausspielen kann.

Gruß Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Smash-Minnow
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 9
Registriert: 09 Dez 2012 09:10

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von Smash-Minnow » 08 Jan 2013 20:15

:o hab gar nicht soviel positives Feedback erwartet. Wie gesagt, war einfach nur eine Spinnerei von mir... die ich jedenfalls wirklich in die Tat umsetzen werde, denn wer nicht wagt, der nichts fängt, richtig?

Grüße

&

Tight Lines

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von e$$oxX » 08 Jan 2013 20:36

Auf jeden Fall! Manchmal gibt es zwar eine Methode, die am besten funktioniert und deswegen von allen Anglern an einem Gewässer angewendet wird - in so einem Fall gewinnt man durch Experimentieren nichts. Das ist aber seeeeeeehr selten der Fall, meistens hat man Vorteile, wenn man "Ungewöhliches" ausprobiert und sich somit von der Masse der anderen Angler abhebt.

Viel Spaß und berichte dann mal, ob es geklappt hat. An was für einem Gewässser willst du es denn probieren?

Petri Heil,
Simon
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von lelox » 08 Jan 2013 21:23

Kleine Gummis sind wichtig. Die Forellen packen ihre Beute normalerweise von hinten, so daß es Fehlbisse geben wird, wenn die Forelle den Köder nicht weit genug in's Maul bekommt. Diverse Finesserigs mit Gummi funktionieren auch.
Ich hab mir mal den Spaß gemacht, mit einem Nanodawg im Forellenpuff zu angeln. Das hat Bisse gehagelt, die allesamt nicht hängen blieben. Teils haben die sich so in den Twisterschwanz verbissen, daß sie in die Bremse gegangen sind. Pufftrutten sind natürlich nicht mit Wildforellen zu vergleichen, aber oft hat man es mit Satzfischen zu tun.

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von Smile » 08 Jan 2013 23:26

mal ein bischen gesponnen: Einzelhaken quer durch den Gummikörper gefädelt und knapp vor dem Wedelschwanz halbwegs herausbaumeln lassen. Gewicht vorne an den Start bringen. Damit sollten die von hinten attackierenden Forellen doch einen Widerstand finden - gelle?
Zuletzt geändert von Smile am 09 Jan 2013 09:17, insgesamt 1-mal geändert.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von lelox » 08 Jan 2013 23:44

Das geht, heisst sich Nekorig. Gummigewürm ca. 5 cm lang in der Mitte durchgepiekst, ein Ende mit Gewicht, das andere wedeln lassen. Es sollten natürlich Fische am Platz sein. :wink:

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von e$$oxX » 09 Jan 2013 12:57

Und wo ist da der Unterschied zum Wacky-Rig?
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von lelox » 09 Jan 2013 13:21

Öhm ja...
Ich bezog das "Gewicht vorne" von Smile auf das Gummi (Neko), wenn man das auf den Haken bezieht hat man das Wackyrig.
Ist aber eigentlich Tüpfelschisserei, denn der Köder wird mittig durchpiekst, was ja als wacky bezeichnet wird. Das Blei kann man nun am Haken haben oder im Gummi stecken oder an der Schnur vor oder nach dem Köder.

Benutzeravatar
e$$oxX
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1466
Registriert: 13 Dez 2003 03:01
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von e$$oxX » 09 Jan 2013 16:45

ah, okay. ich hab nämlich als ich nach "nekorig" gegooglet habe ein bild gefunden von einem rig, das ich als "wacky" bezeichnen würde. aber letztendlich ist es ja wirklich etwas kleinkrämerisch, genau wie du sagst.

gruß
"Haben Sie die Fische, die Sie hier im Eimer haben, alle allein gefangen?"
- "Nein, ich hatte einen Wurm, der mir dabei half."

storcky
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 103
Registriert: 12 Nov 2010 22:45
Wohnort: Steinfurt

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von storcky » 09 Jan 2013 17:34

im Prinzip kann man das Nekrorig als eine Abwandlung oder Unterkategorie des Wackyrigs bezeichnen. Es gibt ja unzählige Wackystyles. Das bekannteste Wackyrig ist ja ein Gummiwurm in dessen Mitte einfach ein Einzelhaken eingestochen wird und das ganze dann unbeschwert gefischt wird. Das Nekro wird oft mit Krebsen (kann natürlich auch mit Würmern und diversen Creatures gefischt werden) gefischt. Hierzu wird eine kleine Spirale mit Gummikopf in den untern Drittel des Krebses geschraubt, worin dann wieder rum ein Einzelhaken eingestochen wird. In das Ende ( die Flosse des Krebses) wird das ein Nailsinker (kleines Blei/Tungstengewicht) oder ein externes Gewicht mit Spirale eingestochen/eingeschraubt. So ist zumindest der generelle Aufbau.
neko_rig-9966.jpg
So ungefähr:
neko_rig-9966.jpg (150.17 KiB) 7596 mal betrachtet
Ich würde jetzt nicht unbedingt behaupten das die Harkquote mit dem Nekrorig steigt, eher sinkt.

Ich und ein Kumpel haben mal so einen kleines Battle zwischen Gummi und Wobbler auf Forelle bei uns im See gemacht.. Fazit: Ich mit Wobbler bekam weniger Bisse, Harkte aber mehr Fische. Er mit Gummis bekam mehr Bisse, Harkte aber kaum Fische.
Vor Allem wenn die Forellen misstrauischer sind attackieren sie meiner Meinung nach Gummis häufiger.

Benutzeravatar
lelox
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2037
Registriert: 31 Jan 2008 00:55
Wohnort: Dreyeckland

Re: Forelle fangen mal anders...

Beitrag von lelox » 09 Jan 2013 21:58

[quote="storcky"][...]
Harkte
[...]/quote]

Bild

Sorry, aber bei der Steilvorlage... :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste