Verrückte Hechte

Diskussionen mit Biss! Uwe Pinnau vom Deutschen Hechtangler-Club steht Rede und Antwort

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Benutzeravatar
Planseefischer
Regelmäßiger User
Regelmäßiger User
Beiträge: 59
Registriert: 05 Mai 2002 03:01
Wohnort: Reutte
Kontaktdaten:

Verrückte Hechte

Beitrag von Planseefischer » 27 Jul 2007 16:30

Servus!

Bei mir scheint die heurige Saison um einiges anders zu sein, als Jahre zuvor. Noch nie hatte ich beim Schleppfischen so eine hoche Bissfrequenz, und noch seltener so eine geringe "Hängenbleib"-Quote.
Was mich auch wundert ist, dass ich im vergleich zu den letzen Jahren viel mehr bisse auf meine Großköder (30er Castaic und große Köderfische am System) habe, und das auch von nachweilich relativ kleinen Hechten. Zb. haben sich heuer schon 2 Hechte um die 50 am 30er Castaic im Freiwasser probiert.

Nun ja, soweit sogut, aber, so läufts eigentlich an allen von mir beangelten Gewässern, und nicht nur bei mir, ein Kollege vom Starnbergersee weiss ähnliches zu berichten.

Mich würde interessiere, was ihr vermutet was da dahinter steckt, und ob es bei euch ähnlich ist?

TL

Lukas

Stefan von Hatten

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Stefan von Hatten » 27 Jul 2007 18:55

Wahrscheinlich ist aufgrund des Wetters und/oder anderer günstiger Bedingungen (warme Winter, viel Futterfisch) in den letzten zwei, drei Jahren eine überdurchschnittlicher Nachwuchs in der Hechtpopulation entstanden. Und der hat natürlich einen ordentlichen Hunger! Das würde auch die hohe Zahl der Fehlbisse erklären...

Petri!

Stefan

Benutzeravatar
Planseefischer
Regelmäßiger User
Regelmäßiger User
Beiträge: 59
Registriert: 05 Mai 2002 03:01
Wohnort: Reutte
Kontaktdaten:

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Planseefischer » 27 Jul 2007 19:02

Das würde auch die hohe Zahl der Fehlbisse erklären...
Naja, mag recht schlüssig klingen, aber dein Gedankengang zielt darauf ab dass die "kleineren Hechte" den Köder attakieren.

Auf die Idee bin ich selber auch schon gekommen, aber, ich würde anhand der Bisspuren der Köder eher auf größere Fische (75 cm +) schliesen. Und die können nicht von Heute auf Morgen in den See gekommen sein :roll:

Stefan von Hatten

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Stefan von Hatten » 27 Jul 2007 19:20

Der Zusammenhang kann trotzdem bestehen - die Nahrungskonkurrenz wird grösser und daher wird ein Kunstköder mal eher attakiert....

Ist aber nur eine Vermutung und nichts Belegbares derzeit...

Petri!

Stefan

Benutzeravatar
Barta0815
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1884
Registriert: 27 Nov 2002 03:01
Wohnort: Krefeld

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Barta0815 » 27 Jul 2007 19:40

hmm...bei uns im teich tut sich irgendwie überhaupt nix mit hecht, obwohl wirklich extrem viel hecht drin sein muss... alles sehr eigenartig... das wetter treibt mich noch in den wahnsinn!!!
hab neulich erst en diggen kilo raubaal beim feedern auf mais gefangen(in praller mittagssonne!)...der hat noch etliche körner beim abhaken ausgekotzt...scheinbar spielt langsam aber sicher die fauna verrückt...oder kommt nur mir das so vor?

gruß vom niederrhein

matthias
...mir ******* egal, wer dein Vater ist! Wenn ICH hier angel, geht NIEMAND übers Wasser!!!

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Harry1 » 27 Jul 2007 21:59

Es gibt der Tat momentan sehr viele Fehlbisse beim Schleppfischen, aber beim Dropshotten ist es noch schlimmer.
Klar im Wasser wimmelt es dieses Jahr an Kleinfisch, das ist für mich der Hauptgrund für die müden Raubfische.
Der Hit beim Schleppangeln war, als ich die beiden Wobbler 1,5m für ca.50m Strecke wegen einem Hindernis hinter dem Boot habe laufen lassen, konnte ich gut sehen wie ein großer Barsch einen dieser Wobbler bestimmt 15m bei hoher Geschwindigkeit verfolgte, um zum Schluss dann doch abzudrehen.
Es ist schon Jeck wie weit die Raubfische einen Köder unter Wasser verfolgen, oft bleiben sie dabei nicht am Haken hängen.
Ich konnte dieses Jahr sehr gute Fänge mit Monsterwobblern erzielen, ca. jeder 4 Kontakt endete mit einem Fehlbiss.
Momentan sind halt Sommerbedingungen, aber der Herbst kommt, spätestens dann geht wieder richtig die Post ab, wenn der Raubfisch noch eine hohe Nahrungsaufnahme hat und der gesamte Raubfisch in Grundnähe steht. 8)
mfG. Harry1

Streamer

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Streamer » 28 Jul 2007 00:28

@ Harry 1 - was eine technique oder method is das bei fishing fuer pike " Dropshotten ". Ich war viel an suchen und kann nix finden, so ich denke das mus eine technique sein die aus Deutschland kommt :?:

Tight lines

Bild

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Harry1 » 28 Jul 2007 20:53

@streamer, hast du die Drop Shot Montage schon einmal an einem Gewässer mit Pikebestand gefischt?
Ich habe diese Montage jetzt ca. 50 Angeltage gefischt, selbst Brassen nehmen den Köder ab und an, die Pikes allerdings öffters.
Natürlich ist der Hauptzielfisch für mich Barsch u. Zander, aber Beifänge bleiben nicht aus.
Es kommt natürlich immer auf die Ködergröße an, du kannst die Angelart durchaus mit dem Vertikalangeln vergleichen.
Es gibt viele Methoden um zum Zielfisch zu kommen, manche Angler stehen auf Bratwurst als Pikeköder, halt jeder wie er möchte, oder kennst du die Bratwurst schon als super Hechtköder?
[/quote]
mfG. Harry1

Benutzeravatar
Uwe Pinnau
Moderator
Moderator
Beiträge: 3790
Registriert: 06 Dez 2005 03:01
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Uwe Pinnau » 30 Jul 2007 00:45

Was für ein Komiker, selten so gelacht! :?
So ein Jerkbait aus luftgetrockneter Wurst kann ganz schön was ab und hält lange. Nicht zu vergessen die jointed sausage runners, zweiteilige Wobbler mit einem Körper aus zwei Nürnberger Bratwürsten.
Im Winter dann noch die halbe Fleichwurst am Stockersystem, der eigentlich wahre Jakob.
Und dann noch die fette Grobe........ach ne die ist ja in der Berufsschule.
www.deutscherhechtangler-club.de
"Never argue with an idiot. They drag you down to their level and beat you with experience"



[img]http://www.deutscherhechtangler-club.de/Bilder-Rodd/nov6.jpg[/img]

Streamer

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Streamer » 30 Jul 2007 01:20

Harry1 hat geschrieben:@streamer, hast du die Drop Shot Montage schon einmal an einem Gewässer mit Pikebestand gefischt?

Es gibt viele Methoden um zum Zielfisch zu kommen, manche Angler stehen auf Bratwurst als Pikeköder, halt jeder wie er möchte, oder kennst du die Bratwurst schon als super Hechtköder?
[/quote]


Nope, ich hab diese method nicht gefisht bis nun, weil streamer fangt die pikes mit streamer.
Das fishing mit der Bratwurst hab ich schon gesehen und CABELAS hat eine pike-bratwurst in seinen catalogue.
42 ft in lang mit alle gewurzen, dinner fuer Mr.Pike
Bild
Und wenn der pike kein dinner will die bratwurst kommt hier rein.

Bild

Tight lines und verges den hot mustard nicht

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7805
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Thomas Kalweit » 30 Jul 2007 08:32

Ach Harry... Hechtangeln ist so viel mehr als Kataloge nachangeln... Der Fisch ist komplizierter als Du denkst :wink: .
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Harry1 » 30 Jul 2007 17:11

Ich sehe doch gar nicht abwertend auf die Bratwurst als Hechtköder, natürlich habe ich gelesen das die Bratwurst fürs Ansitzangeln auf Pike der Kracher ist. :wink:
Vielleicht ist die Bratwurst momentan für die faulen Pikes die richtige Mahlzeit.
mfG. Harry1

Benutzeravatar
Planseefischer
Regelmäßiger User
Regelmäßiger User
Beiträge: 59
Registriert: 05 Mai 2002 03:01
Wohnort: Reutte
Kontaktdaten:

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Planseefischer » 30 Jul 2007 21:57

Um auch mal wieder ein Posting zu geben, was dem Thema entspricht, ich hab heut gezielt mit kleinen Ködern (10 cm lange Barsche) geschleppt - außer Fehlbissen wieder mal nichts - wenn das so weitergeht widme ich mich den 60er Brassen im See :roll:

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Harry1 » 03 Aug 2007 20:46

@ Planseefischer, Barsche fang ich ja eigendlich genug und in der richtigen Größe als Schleppköderfisch.
Allerdings habe ich bis jetzt noch keinen Barsch als Hechtköder geschleppt.
Moment, natürlich außer meinen beiden 25cm Monsterbarschen von Balzer, die sind mittlerweile schon so zerhakt von den Hechtzähnen das ich die Teile mit stolz Kollegen zeigen kann. :)
Die beiden Monsterbarsche sind aber Flachläufer und daher eher für das Frühjahr geeignet.
Schleppst du die Naturbarsche am Wikam oder ASO System?
Wie eignet sich der Naturbarsch als Schleppköder?

Wie sind deine Erfahrungen mit der 30iger Castaic?
Ich habe mir dieses Jahr 2 von den Teilen für 100 Euro zugelegt, natürlich mußte ich die direkt beim Schleppangeln testen.
Ich habe auch einen großen Stinger zusätzlich montiert, nach ca. 30 Min. der erste Hecht, ein 70iger, er hat mir das Schwanzteil der Castaic geklaut.
Nach genauem hinsehen war auch noch Wasser im Kopfteil., ich habe die Teile meinem Händler vor Ort als abschreckendes Beispiel geschenkt, mein Fazit lautet daher, nie nie wieder eine Castaic als Köder.
Übrigens, zu allem Übel habe ich auf die Monsterbarsche und Turus Ukko 30cm noch keinen Hecht kleiner 80 cm gefangen und das waren bis jetzt einige.
Aber das war jetzt nur noch einmal so am Rande, nun wieder zum Thema Fehlbisse. :)
Momentan schleppe ich lieber kleinere Wobbler, die bringen aber nur Barsche und ab und zu mal einen halbstarken Hecht.
Da bekomme ich weniger Fehlbisse, bzw. spricht der kleinere Wobbler die Raubfische wenigstens an.
Dazu muß ich sagen, das ich momentan nur zwischen 7 Uhr bis 21 Uhr geschleppt habe.
Vor 3 Wochen habe ich mit meinem Angelkollegen schon um 5 Uhr morgens geschleppt, das brachte zwei 90iger Hechte auf Monsterbarsch bereits nach 10 Min.
Danach war es den ganzen Tag Essig mit großen Schleppködern. :wink:
mfG. Harry1

Harry1
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1817
Registriert: 08 Okt 2003 03:01
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Verrückte Hechte

Beitrag von Harry1 » 09 Aug 2007 18:03

Kein Planseefischer mehr da. :x

Ist doch ein interresantes Thema, vielleicht meintest du ja den Effekt, wenn ein kapitaler Hecht den Schleppköder nimmt, bleibt er ja erst einmal auf der Stelle stehen und hält sein Maul mit dem Köder geschlossen.
Dann muß die Rute und Rolle erst einmal das riesige Gewicht des Fisches auf der anderen Seite bei der Geschwindihkeit des Bootes aufnehmen.
Wenn er dann das Maul wieder aufmacht um den Köder los zu werden, kann man halt nur hoffen das die Drillinge richtig sitzen.

Bei einem stabilen Wobbler kann da nicht viel passieren, höchsten hängt der Fisch nicht mehr am Haken.
Aber wenn so ein Monster das große Schwanzende eines 30cm Castaic geschnappt hat, ja dann wird es teuer für jeden Schleppfischer. :)
mfG. Harry1

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast