Effekt von Forellenbesatz

Flugangeln für Anfänger & Einsteiger

Moderator: Thomas Kalweit

Antworten
Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7815
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Effekt von Forellenbesatz

Beitrag von Thomas Kalweit » 07 Mär 2008 12:19

Eine interessante Untersuchung zum Besatz mit Bachforellen in der Argen in Ba-Wü:

Dort werden jährlich fangreife Bafos besetzt. Nur 22,4 Prozent der Zuchtforellen werden in der Regel wenige Tage nach dem Besatz herausgefangen. Der Rest wandert ab, in diesem Fall in den Bodensee.

Nach Meinung der Forscher hat so ein Besatz keinerlei nagative Auswirkungen auf den Wildbestand, wenn der Bewirtschafter des Gewässers verhindert, dass sich nach dem Besatz die Angelintensität erhöht :wink: . Wodurch ja auch mehr Wildforellen gefangen würden...

In der Radolfzeller Ach wurde der Besatz mit Bachforellenbrütlingen untersucht. Das Ergebnis: Die Brütlinge aus der Zucht hatten nahezu keine Überlebenschancen und waren bald fast komplett verschwunden. Nach Meinung der Forscher ist Besatz mit Brütlingen nicht sinnvoll, weil sie von den Wildforellen gefressen werden.
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Innfischer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 207
Registriert: 02 Okt 2007 10:20
Wohnort: Oberbayern

Re: Effekt von Forellenbesatz

Beitrag von Innfischer » 07 Mär 2008 13:25

Thomas Kalweit hat geschrieben:

In der Radolfzeller Ach wurde der Besatz mit Bachforellenbrütlingen untersucht. Das Ergebnis: Die Brütlinge aus der Zucht hatten nahezu keine Überlebenschancen und waren bald fast komplett verschwunden. Nach Meinung der Forscher ist Besatz mit Brütlingen nicht sinnvoll, weil sie von den Wildforellen gefressen werden.
Hallo,

das kommt m.E. aber sehr auf die Umstände an.Wenn ich die Forellenbrut natürlich dort in den Fluss kippe wo die großen Forellen stehen, dann kann es schon sein, dass der gesamte Besatz verspeist wird.
Es muss halt der gesamte Lebenszyklus und die damit verbundenen Habitatsansprüche beachtet werden. Die abgewachsenen Forellen laichen normaler Weise nicht dort ab wo sie das Jahr über leben. Vielmehr ziehen sie flussauf und laichen in kleinen Nebenarmen, oft sogar in richtigen schmalen Gräben. Die Brut bewegt sich nach dem Schlüpfen langsam abwärts in beruhugte Flachwasserzohnen. Klar bleiben ab und zu nach dem Laichen auch Raubforellen in diesen Flachwasserbereichen zurück. Aber eben nur wenige.
Das Problem ist halt, dass die meisten Vereine nur kurze Flussabschnitte gepachtet haben und dann meinen sie müssten dort Brutlinge setzten auch wenn das Habitat dafür nicht geeignet ist.
Wäre nicht schlecht wenn hier ein Link zur entsprechenden Untersuchung eingestellt würde. Vielleicht kann man daraus mehr ersehen?

Grüsse
Innfischer

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7815
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: Effekt von Forellenbesatz

Beitrag von Thomas Kalweit » 07 Mär 2008 13:32

Der Aufsatz ist in einer Fachzeitschrift erschienen: Baer, J. & Rösch, R. (2007): Mass-marking if brown trout larvae by alizarin method and evaluation of Stocking. Journal of Applied Ichthyologie 24: S. 44-49.

Eine kleine Zusammenfassung der Untersuchung steht in der Märzausgabe der Zeitschrift "Fischer & Teichwirt".
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast