Immer wieder, immer wieder .......

Flugangeln für Anfänger & Einsteiger

Moderator: Thomas Kalweit

Fishnobfly
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 186
Registriert: 29 Dez 2004 03:01
Wohnort: Baesweiler

Immer wieder, immer wieder .......

Beitrag von Fishnobfly » 13 Feb 2006 15:17

hallöchen werner,
das problem stellt sich nicht nur dem blutigen anfänger,mir auch,da hilft eigentlich nur warten bis zur nächsten fliegenfischermesse in deiner umgebung und da kann man dann den großteil der ruten an nem tümpel probieren...desterwegen auch die enttäuschung auf der messe in dortmund...der verein ist ne gute idee,aber so ein verein bräuchte auch ein " gutes " anfängergewässer,woher nehmen und nicht stehlen,denn nur auf dem trockenen werfen halte ich auf dauer für langweilig....
Wenn Papa angeln geht,taut Mama schon mal die Fischstäbchen auf

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7818
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Immer wieder, immer wieder .......

Beitrag von Thomas Kalweit » 13 Feb 2006 15:34

Ich würde einfach mit Gebrauchtgerät anfangen - es wird sicher ein Fehlkauf sein, aber zum Anfangen und Erfahrungen sammeln reicht es allemal. Nach einiger Fliegenfischererfahrung hat man dann seinen Stil entwickelt und weiß in der Regel genau was man will - mehr die klassisch englische Richtung oder High-Tech aus US...

Ich habe damals auch mit einer gebrauchten Shimano-Fliegenrute begonnen und einer billigen Plastik-Fliegenrolle (beides + zwei Schnüre für 80 Mark). Habe schöne Fische damit gefangen - bis sie dann in Österreich an der Schwarzache übergebrochen ist. Habe mir dann aus den Resten der Shimano-Rute (Ringsatz und ausgebohrter Griff) und einem St. Croix-Blank eine neue Nymphenrute gebaut - die fische ich zum Nymphenangeln bis heute. Bei den Rollen liegt es ähnlich: Ich habe zwar auch Modelle von Hardy, Joungs & Son... in der Regel fische ich aber die preiswerte "System 1" von Scientific Anglers (60 Euro?).

Ich kann den Kult um teure Fliegenrollen a la ATH nicht nachvollziehen, zumal ich Sie nur als Schnurkontainer benötige und während des Angelns eigentlich nicht benutze. Bremse wird beim Forellenangeln auch seltenst benötigt. Eine Fliegenrolle muss man auch mal in den Bach legen können, wenn sich die Spitze verwickelt hat, ohne Angst vor Schrammen zu haben.

Meine Antwort: Gutes Fachgeschäft aufsuchen, was preiswertes von einer verlässlichen Firma kaufen oder nach Gebrauchtgerät fragen - und fischen gehen [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img] .
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Benutzeravatar
Chinook
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2301
Registriert: 10 Mai 2005 03:01

Immer wieder, immer wieder .......

Beitrag von Chinook » 13 Feb 2006 15:58

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat
Ich kann den Kult um teure Fliegenrollen a la ATH nicht nachvollziehen, zumal ich Sie nur als Schnurkontainer benötige und während des Angelns eigentlich nicht benutze.
Jedem das seine, Thomas. Gegenteiliges würde kein gestandener Fliegenfischer behaupten. Aber hast du nicht auch Freuden an schönen Dingen, die jenseits ihres Gebrauchswertes liegen?

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat
Bremse wird beim Forellenangeln auch seltenst benötigt. Eine Fliegenrolle muss man auch mal in den Bach legen können, wenn sich die Spitze verwickelt hat, ohne Angst vor Schrammen zu haben.
Genau! Ein Plädoyer für Qualitätsprodukte. Eine ATH kann ich im Bach liegen lassen und brauche sie noch nicht mal danach trocken zu machen. Eine gute Vosseler DC x mit ähnlichen Qualitäten kriegst du auch nicht unter €140.-.
Und das ist super billig (!) für die Kategorie.
Man braucht sie nicht aber klasse ist sie trotzdem!

P.S. Grundsätzlich zu behaupten man braucht keine Bremse würde die ganze (fast) nordamerikanische Riege verstören. Dort läuft der Drill nahezu nur über die Rolle respektive Bremse.

[ 13. Februar 2006: Beitrag editiert von: Chinook ]

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7818
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Immer wieder, immer wieder .......

Beitrag von Thomas Kalweit » 13 Feb 2006 17:10

Du hast natürlich vollkommen Recht. Aber leider schreckt das ganze Geräte-Brimborium Einsteiger von der Fliegenfischerei ab. Ich wollte nur vermitteln, dass man auch mit einem preiswerten Anfängerset einige Zeit anständig mit der Fliege fischen kann. Hauptsache anfangen! Der Rest kommt dann mit der Zeit.

P.S.: Wenn meine Forellen/Hechte beißen, dann habe ich meistens noch genügend lose Schnur abgezogen, so dass ich gar nicht in Verlegenheit komme, die Rolle für den Drill zu benutzen. Selbst, wenn ich wollte. Oder muss ich erst aufkurbeln, bevor ich mit dem Drill beginnen kann?

Gerade das Drillen mit der Schnur in der Hand ist für mich der Spaß bei der Fliegenfischerei. Man spürt jeden Schlag des Fisches in den Fingerspitzen, eine perfektere Bremse gibt es kaum. Ich muss allerding auch eingestehen, dass einige zwei- bis dreipfündige Forellen und einige 75 cm Hechte bisher meine größten Fische mit der Fliegenrute waren. Dat kann doch net sinn, dat ich dat bis hüg alles komplett verkiert jemaat hann!?
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Benutzeravatar
Chinook
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2301
Registriert: 10 Mai 2005 03:01

Immer wieder, immer wieder .......

Beitrag von Chinook » 13 Feb 2006 17:29

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat
dass man auch mit einem preiswerten Anfängerset einige Zeit anständig mit der Fliege fischen kann. Hauptsache anfangen! Der Rest kommt dann mit der Zeit.
Absolut! Auch wenn mir einige der Gilde die Füsse aufblasen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste