Angler-Boykott am Edersee

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Gesperrt
Benutzeravatar
Nachtangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 434
Registriert: 25 Dez 2003 03:01
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Nachtangler » 26 Dez 2008 19:46

[quote="schoster]
Das der Zweckverband als Pächter vollkommende Misswirtschaft betrieben hat, sieht man auch an einer Steuernachzahlung von 44000EUR.
[/quote]
Kann ja sein das ich gerade auf der Leitung stehe, aber liegt es nicht daran das
"Mit ausschlaggebend für die Erhöhung sei aber auch, dass der Zweckverband vom Finanzamt jüngst als umsatzsteuerpflichtig eingestuft wurde."
Inwiefern ist das Misswirtschaft?
Das Wissen des Anglers über Fisch und Gewässer fängt und nicht das Angelgerät.

peet4president
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 1
Registriert: 26 Dez 2008 22:21
Wohnort: Hemfurth/Edersee

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von peet4president » 26 Dez 2008 23:03

Wenn ich mir die Beiträge hier so ansehe finde ich es mal wieder herrlich welch ein schöner Zusammenhalt unter den deutschen Anglern besteht. Anstatt seine "Kollegen" zu unterstützen werden die bestehenden Probleme kleingeredet und über die eigene Situation gejammert. Durch diese innere Zwietracht in der Anglerschafft machen wir uns doch nach außen hin nur lächerlich. Eine Gemeinschaft kann nur nach Außen hin Stärke demonstrieren indem sie im Innern gefestigt und verbunden ist. Dieses Thema zeigt mal wieder das wir davon noch sehr weit entfernt sind, was unsere Kritiker mit Sicherheit sehr erfreuen wird. Denn nur gemeinsam können wir was erreichen aber so wie es aussieht stehen die Ederseeangler nun mal wieder allein auf weiter Flur. Es geht dabei sicher nicht nur um die Preissteigerung von 50 Prozent sondern einfach auch darum das wir als Angler nicht einfach alles kommentarlos hinnehmen sollten was uns vorgesetzt wird.

Niederbayer

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Niederbayer » 27 Dez 2008 00:51

@ peet4president

Ich glaube, dass man hier gerade einiges Missinterpretiert!
Es wurden hier 2 verschiedene Aussagen getroffen, die nicht vermischt werden sollten:
Zum ersten ist das Angeln in einigen Teilen Deutschlands deutlich teurer als am Edersee und man würde sich freuen, wenn es überall Preise dieser Kathegorie geben würde!
Zum zweiten ist eine solche Steigerung keineswegs in Ordnung und man sollte sich natürlich wehren!

Die meisten der Angler hier im Forum werden aber nicht unbedingt im direkten Einzugsgebiet des Edersees wohnen und deshalb nicht die ersten sein, die eine Initiative starten!

Wenn sich jemand für eine Online-Unterschriften-Aktion gegen diese Preiserhöhung einsetzt und um Hilfe bittet, denke ich wird es wenige geben, die nicht unterschreiben würden!

Es geht hier im Forum hauptsächlich doch um einen Meinungsaustausch - kann man sich dann noch zusammentun und etwas bewirken, ist es ein schöner Nebeneffekt!

Das Beispiel mit der Info-Adresse ist eine Möglichkeit, aber dass jeder hier einen sinnvollen Text erstellt, der sauber auf die Thematik passt und ausformuliert ist, obwohl man nicht am Edersee angelt, ist wohl kaum zu erwarten!

Ein Vorschlag an die Edersee-Angler:
Es könnte jemand einen Text verfassen, der sauber formuliert ist und gegen solche Aktionen ist! Diesen Text kann man dann z.B. unter einem Link runter laden! Jeder aus dem Forum kann seine "Unterschrift" drunter setzen und dann an die Info-Adresse schicken?! Es wäre doch ein Anfang oder?!

Benutzeravatar
Albert von Bieren
User
User
Beiträge: 30
Registriert: 09 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Albert von Bieren » 27 Dez 2008 05:12

Was in Deutschland fehlt sind kompetente Funktionäre denen nicht nur ihr eigene Geldbörse wichtig ist sondern die sich für die Anglerschaft einsetzen.
In Holland ticken die Uhren anders.Dort wird politik für Angler und nicht gegen diese gemacht.Dort gibt es einen Gewässerfond in dem es hundete Gewässer gibt die von allen Anglern beangelt werden dürfen.
Und das für sehr wenig Geld.Schuld an der derzeitigen Misere sind in erster Linie ewiggestrige VdsF Funktionäre.
Bin hier in OWL leider gezwungenermassen VDSF Mitglied.Hier sind leider fast alle Gewässer in VDSF Hand.
Will ich hier angeln heisst es entweder sehr teure Tageskarten kaufen oder Mitglied im Angelverein der zum VDSF gehört.
Mein Rat an alle Angelvereinsvorsitzende.Tretet aus diesem unseligen Verband aus und geht in den DAV.
Vielleicht wird es dann irgendwann einmal besser hier.
Würde ich beim Edersee wohnen wüsste ich nicht was ich machen würde.
Absahner finanzieren oder besser auf andere gewässer ausweichen?
Alternative ist nach holland fahren.ist zwar etwas weit aber dafür kann man dort zu moderaten preisen angeln.
und fangen tut man dank c+r auf besser.

Benutzeravatar
Raubfischangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 147
Registriert: 23 Nov 2006 03:01
Wohnort: Bottrop

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Raubfischangler » 27 Dez 2008 12:47

@ Nachtangler,
rate doch mal warum die neue Steuereinstufung vom Finanzamt ausgerufen wurde.
Wenn ich einen gemeinnützigen Verein gründe und dann alles tue um diesen e.V. Status mit Füßen zu treten, dann muss ich mich da nicht wundern.

Gruß
Klaus

schoster
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 8
Registriert: 07 Dez 2005 03:01
Wohnort: Hessen

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von schoster » 27 Dez 2008 18:14

@ Nachtangler.
Wenn man einen solchen Zweckverband gründet und dann plötzlich nach 3 Jahren Steuerplichtig wird, dann hat man ja wohl im Vorfeld einer solchen Gründung seine Hausaufgaben nicht gemacht und dieses Kontrukt nur mit der heißen Nadel gestrickt, sonst hätte man ja wohl auch Rücklagen bilden können.
Für mich ist so etwas Misswirtschaft.
schoster

Benutzeravatar
Nachtangler
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 434
Registriert: 25 Dez 2003 03:01
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Nachtangler » 27 Dez 2008 19:38

Ok, wenn es so gelaufen ist habt Ihr recht.
Das Wissen des Anglers über Fisch und Gewässer fängt und nicht das Angelgerät.

Benutzeravatar
Blauhai
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1589
Registriert: 14 Feb 2006 03:01
Wohnort: Niederbayern/ Landkreis Kelheim

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Blauhai » 30 Dez 2008 19:28

Ohne jetzt viel darüber zu diskutieren, sage ich es so.

Solange sich eine Preiserhöhung nach außen positiv bemerkbar macht (gute Fischbestände, Uferrestaurierung, Bepfllanzungen-Bieberschadensbehebung etc.) habe ich absolut nichts gegen solche Preiserhöhungen einzuwenden.

Aber leider werden die Preise oft in die Höhe getrieben, ohne daß der Angler einen Vorteil erkennen kann.... :wink:
www.donaupirsch.de.tl

http://www.youtube.com/watch?v=tycQCRqcYg4&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=HmAKaOC3Cbo

susch
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 157
Registriert: 07 Mär 2006 03:01
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von susch » 31 Dez 2008 15:52

hallo,

als ich jetzt gesucht habe, wie "unverschämt" hoch der preis für eine jahreskarte hier ist, konnte ich es fast nicht glauben als ich diese "horrende" summe sehen musste.

hier in österreich würde man sich vermutlich mit so einem schnäppchen beliebt machen ;) aber hier sieht die realität ziemlich anders aus...

ich persönlich zahle für meinen stammsee satte 380 Euro für die Saisonkarte
(wohlgemerkt die saison vom mai bis november und im sommer badebetrieb, also wenn man pech hat nicht viele fischertage...)und nochmal 80 für die nacht. macht dann 460 euro für einen see mit ca. 4 HA. ist im ort und unheimlich praktisch für kurzansitze oder mal eine runde werfen zu gehen. der nächste grössere see ist der zeller see (4,50 m²), da kostet die jahreskarte 290Euro, aber inkl. nacht. die 2 seen braucht man mal mindestens, um halbwegs vernünftig fischen zu können. nur bin ich vor der saison bereits 750 Euro los.

nichts billiges oder?

also kommt mir euro preissteigerung ein wenig lächerlich vor....

aber wie gesagt, niemand zwingt mich, meinem hobby nachzugehen. und monopolisten können ja eh machen was sie wollen, da ist man halt machtlos....

lg
[url=http://www.fishhunters.at]www.fishhunters.at[/url]

Benutzeravatar
Ulli3D
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2036
Registriert: 10 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW/ Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Ulli3D » 31 Dez 2008 16:20

@ Susch

Relativiere das mal etwas. Wenn man sich an einen Preis gewöhnt hat, so wie Du an die 750 €, und Du sollst im nächsten Jahr 1.125 € bezahlen, das wären nämlich die 50 % mehr, da würdest du auch ziemlich schlucken, oder? Und die Mehrkosten für Null Leistung.
Petri Heil aus Sankt Augustin

Ulli

Amphibium
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 23 Okt 2008 11:05

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Amphibium » 31 Dez 2008 16:23

Hallo!

Das sind aber sehr merkwürdige Verhältnisse! Bei uns zahle ich 75 Euro im Jahr (inkl. Vereinsbeitrag) und kann ALLE DAV-Gewässer in Berlin und Brandenburg beangeln - ohne weitere Aufschläge!

Aus diesem Gesichtspunkt betrachte ich das schon als Abzocke!

Benutzeravatar
Karsten
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2109
Registriert: 03 Feb 2002 03:01
Wohnort: Waren/Müritz
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Karsten » 01 Jan 2009 19:56

Hallo!
@ amphibium
Du kannst Brandenburg nicht mit dem etwas weiter westlich gelegenen Deutschland vergleichen. Hier ticken die Uhren ein klein wenig anders.Hoffen und wünschen wir, das es bei uns so bleibt.
Ich bezahl für die LAV-Gewässerebenfalls nicht viel mehr, nur kommt bei mir die Müritzkarte + einigen weitere Seen noch dazu + Schleppkarte komm ich da insgesamt auch auf etwa 350,- . Kleinere Erhöhungen und Anpassungen sind bei uns ebenfalls immer mal drin, bleiben jedoch moderat. Wenn allerdings plötzlich Erhöhungen von 50% erfolgen würden, wär auch hier Ärger vorprogrammiert.
Gruß Karsten
[url=http://www.mueritzanglers.de]www.mueritzanglers.de[/url]

Christus ist ein Weg.
Der rechte Weg führt zur Wahrheit.
Der Schlüssel zur Wahrheit ist der freie Geist.

Benutzeravatar
Albert von Bieren
User
User
Beiträge: 30
Registriert: 09 Jul 2006 03:01
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Albert von Bieren » 02 Jan 2009 00:40

westen stimmt auch nicht.wenn dann süden.
rahden ist sehr westlich.nur gut 100 km von holland entfernt.wie schon gesagt 35€ für unmengen gewässer.
oder bvo in ostfriesland 55 € für unzählige gewässer.
das problem ist wie schon gesagt der vdsf mit seinen grundsätzen aus dem vorigen jahrhundert.

Innfischer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 207
Registriert: 02 Okt 2007 10:20
Wohnort: Oberbayern

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Innfischer » 02 Jan 2009 09:52

Hallo
Albert von Bieren hat geschrieben:westen stimmt auch nicht.wenn dann süden.
.
das problem ist wie schon gesagt der vdsf mit seinen grundsätzen aus dem vorigen jahrhundert.
Nachdem es jetzt wiederholt behauptet wurde aber zumidest für Bayern (Baden-Wü. kann ich nicht einschätzen) nicht zutrifft, weise ich auf folgende Fakten hin:

Der VDSF besitzt weder ein Gewässer in Bayern noch kann er über Pacht/Vergabe von Fischereirechten bestimmen.

DerVDSF hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung der Fischerei. Vielmehr ist er in Bayern praktisch nicht aktiv.

Die Fischereirechte sind weit überwiegend in Privatbesitz. Die hohen Pachtpreise sind Folge von Angebot und Nachfrage.

Servus
Innfischer

Benutzeravatar
Illerfischer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 169
Registriert: 14 Jul 2007 10:52
Wohnort: Allgäu

Re: Angler-Boykott am Edersee

Beitrag von Illerfischer » 02 Jan 2009 16:42

@Innfischer,
in BaWü ist es dasselbe. Die meisten Gewässer in meiner Region gehören einem Fürstenhaus.
Viele Andere sind an die gut betuchte Oberschicht privat verpachtet. Die Allgemeiinheit ist dort vom Angeln ausgeschlossen. Ein Gewässer das dem VDSF gehört kenne ich nicht.
Grüße aus dem Allgäu
Roland

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste