Schweiz verbietet C&R

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

hodi
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 263
Registriert: 28 Jan 2007 03:01
Wohnort: Erlenbach

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von hodi » 09 Mai 2008 23:05

Hallo PIWI!
Da hast du genau erlebt, was das Problem ist! Du hast eine Ausrede gebraucht, um dein Zurücksetzen zu erklären.
Es ist eben nicht vernünftig zu erklären, warum man einen Fisch fängt, nur um ihn wieder Schwimmen zu lassen.
Das verstehen noch nicht einmal Angler. Und wie will man das der Mehrzahl der Bevölkerung beibringen???

Die Schweiz verbietet ja nicht grundsätzlich das Zurücksetzen. Sie wollen lediglich das Angeln aus reinem Jux und Tollerei verbieten. Der große Kapitale darf doch weiterhin zurückgesetzt werden.

Gummifreund
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 167
Registriert: 25 Sep 2007 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Gummifreund » 10 Mai 2008 08:35

hodi hat geschrieben:Das verstehen noch nicht einmal Angler.
Dann kann ich vielleicht erläutern was ich nicht verstehe.......ich verstehe nicht,wie man mit Hilfe eines kleinen Berliner Eisbären......Aktien und Umsätze in die Höhe treiben kann......ohne das sich igrend ein Tierschutzorganisation zu Wort gemeldet hat.Alles zu wohle der Allgemeinheit.....ob es zum allgemein Wohl des Bären war......kein weiss es wirklich.Ich verstehe nicht...wie man zum Wohle der Wissenschaft....Vögel,Fische und Säugetiere.....mit den unterschiedlichsten Methoden während der Brut...im Rahmen des Zug und Wanderverhalten raus reisst,kennzeichnet........und noch behaupten kann,die Tiere würden keinem Stress ausgesetzt.....nur um das Wander oder Sozailverhalten verstehen zu wollen.Ich verstehe nicht...wie die Berufsfischerei jeden Tag...jede Stunde.....hunderte von Tonnen Fisch,Weich und Krustentiere über Bord wirft.....weil Sie entweder zu klein sind oder aber auf dem Markt kein Absatz finden....enden tut es als Möwenfutter oder auf dem Grund des Meeres.Ich verstehe nicht.....wie man hochgeputschte und hochgezüchtete Bastarde...aus der Aqakultur....in zahlreichen Kühltruhen wieder findet und die Gefahr besonnen vom Endverbraucher in Kauf genommen wird....das die Natur weitgehend Jahr für Jahr...durch Chemie,Biologie,Gentechnik und Wissenschaft abgedrängt wird.Ich verstehe nicht.....wie die EU sich und Ihrer Fischereiflotte,direkt vor Afrika zum Dumpingpreis die Fischereirecht für Jahrzehte sichert...(zur afrikanischen Regierung muss ich wohl nichts erwähnen)....munter den Raubbau vom Mittelmeer,Nord-und Ostsee...an die afrikanische Küste verschiebt...während dort ,einheimischen Fischer im Leid und Elend leben müssen.Man sich erhobenes Hauptes nocht hinstellen kann......und um Unterstützung und Entwicklunghilfe für Afirka wirbt.Ich verstehe nicht.......wie man China...67.000.000€ Entwicklungshilfe gewähren kann....während in Deutschland offiziel zwei Milionen Kinder in Armut aufwachsen...dabei hat China im internationalen Wettbewerb uns schon seid längerem auf Platz 4 verwiesen.

Sorry...das ich soweit ausholen musste.....damit will ich nur folgendes zum Ausdruck bringen.....es bedarf folgendes......Aufklärung,eine grosse Interessengemeinschaft und ein starkes Sprachrohr.Davon sind wir aber noch lange weit weg...wenn ich mir vor Augen halten muss....wie schnell Themen um C&R oder die selektive Entnahme.....in einer wilden Streiterei enden.( hier habe ich es noch nicht erlebt,aber auf zahlreichen anderen Plattformen)

Daher gilt mein persönlicher Dank...den jenigen ,die durch ihre Artikel,Fachbeiträge, gegründeten Clubs.......für Aufklärung sorgen.Ich glaube..wir sind auf einem guten Weg....die Entwicklung macht Fortschritte und das sollten wir weiterhin fördern und verteidigen.Damit der einzelne es nicht falsch versteht.......ich spreche nicht vom absolutismus des C&R.......aber der Möglichkeit aufklären zu können...was man der Natur,sich und seinen Nachkommen mit der entnahme eines oder mehrerer kapitaler Hechte,Zander,Karpfen,Schleien,Aale,Waller oder der Bachforellen weg nimmt.

Abschliessend kann ich sagen.....sein wir stolz auf uns und gerade auf die, die an der Quelle ihren Beitrag verrichten.....ich erinnere an zwei sehr bedeutende Vorhaben... Lachsprogramm 2000 und die Ansiedlung des Störs in der Oder....eines macht es ganz deutlich...wir sind nicht nur Angler.

Wünsche euch schöne und erfolgreiche Pfingsten.
Petri Heil...eure Gummifreund.

hodi
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 263
Registriert: 28 Jan 2007 03:01
Wohnort: Erlenbach

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von hodi » 10 Mai 2008 13:19

Hallo Gummifreund!
Du hast recht, es gibt da so einiges auf unserem Planeten, was man nicht so ganz verstehen kann!
Aber wir Angler wollen doch unser Bild in der Öffentlichkeit, unser Ansehen und unseren Angelsport im Allgemeinen der Breiten Öffentlichkeit zugänglich, verständlich, anschaulich und vor allem akzeptabel machen.
Und dies erreichen wir nur durch stichhaltige Argumente.
Das Lachsprogramm und die Wiederansiedelung des Störes sind Paradebeispiele, für das Umweltangagement der Angler.
Es wird leider in den Medien nicht sehr viel über den persönlichen Zeit- und Kostenaufwand des privaten Anglers gesendet oder geschrieben. Hier wird alles unter dem Namen von Fischereiverbänden und z.T. auch Umweltverbänden gehandelt.
Dass der Angler, der heute am Gewässer sitzt und Fische fängt, sich nächste Woche Urlaub nimmt um Lachsbrütlinge auszusetzen, das weiß niemand.
Es wurde schon oft vermutet, dass es daran liegt, weil man die Fische im Wasser nicht sieht. Desshalb haben sie wohl keine so gute Lobby wie z.B. Bieber oder unser aller geliebter Kormoran. Fische werden für die Bevölkerung erst interessant, wenn man sie sehen kann.
Entweder sie schwimmen nach einem Chemieunfall auf dem Rücken an der Wasseroberfläche, dann ist die Aufregung groß, oder sie hängen am Haken eines Anglers. Dann ist es auch hoch interessant, was mit einem Fisch passiert.
Und wenn ich dann angesprochen werde, warum ich den Fisch nicht entnommen habe, muss ich eben ein vernünftiges Argument haben. Dann zu sagen, ich angel nur aus Spaß und will gar keine Fische entnehmen versteht nun mal nicht jeder.
Und deshalb finde ich die Regelung der Schweiz gut. Wie gesagt, es besteht ja kein grundsätzliches Rücksetzverbot. Hier wird die selektive Entnahme gesetzlich geregelt. Anders als in Deutschland. Hier in Bayern gilt immer noch das Abschlaggebot.

Benutzeravatar
Blauhai
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1589
Registriert: 14 Feb 2006 03:01
Wohnort: Niederbayern/ Landkreis Kelheim

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Blauhai » 10 Mai 2008 15:49

Ha !!

Einer meiner Bekannten ist leidenschaftlicher Angler und überzeugter Vegetarier (auch kein Fisch). Wobei ich dies auch nicht ganz nachvollziehen kann :roll:
Der müsste praktisch zum Lachen in den Keller gehen :roll:

Am besten finde ich immer diese Tierschützer, die heulend vor der Glotze sitzen wenn sie ein Schwein etc. im engen Käfig sehen und am nächsten Tag sabbernd vor dem QS-Schnitzel an der Kühltheke stehen und sich dann am Abend (Dopamin sei dank) schmatzend das "Stück Fleisch" in die Kauleiste semmeln.

Welches Schweindel hättens denn gern? :lol:
Mahlzeit :roll:

Das ist ähnlich wie bei den Frauen, die an der Kasse erst den Geldbeutel raus gruschen, wenn der Rechnungsbetrag genannt wurde.
Als wären sie überrascht, daß sie etwas bezahlen müssen.

Genauso ist es bei manchen Tierschützern.
"Achso, das Schnitzel war Fleisch"
:roll:
www.donaupirsch.de.tl

http://www.youtube.com/watch?v=tycQCRqcYg4&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=HmAKaOC3Cbo

Gummifreund
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 167
Registriert: 25 Sep 2007 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Gummifreund » 10 Mai 2008 16:07

Hodi......die Regelung ist meiner Meinung nur dann gut.....wenn sich alle beteiligten an die Vorgaben und RIchtlinien halten.Viele aus dem Rheingebiet.....werden und können Dir den Fischreichtum mitte der 80er bis anfang der 90er...bestätigen......genau diese schwachsinnige mentalität eines Abschlagegebots.....hat dazu geführt.....das die Bestände ganz schön runter gegangen sind.Die Fangmengen...von grossen Zandern....Hechten oder Barschen...ist bei weitem nicht mehr die....die es eins mal gab.Genau das gleiche beobachte ich an der Berliner Havel...die ich seid 1989/1990 befische......während es früher üblich war.......gerade Barsche,Rapfen und Hechte im überfluss zu fangen......ist der Bestand der genannten Räuber...gerade in den letzten 10 jahren....fatal eingebrochen.Und das ist keine Studie....sonder gängige Praxis.....die ich jedes Jahr aufs neue miterleben darf.......was ich damit sagen will....es gibt so viele Beispiele....ob nun aus Armut , des Geldes oder der eigenen Gier wegen.......wenn der Mensch sich die Taschen oder Kühltruhen voll machen kann....dann macht er es auch....ohne auf Verlust zu achten.Die krankhafte Gesetzgebung alles und jenes massige Abschlagen zu müssen....unterstütz und fördert das ganze sogar......nehmen wir Beispiele wie das Wallerfischen in Spanien.....oder das Filefischen in Norwegen......die Einheimischen dort...haben nicht umsonst die Meinung die sie übers uns Deutschen haben.Und wie kommts Sie zu stande......die Berichte von 500kg File-Kühltruhen an der norwegischen Grenze...dürften einigen Bekannt sein.

In einem sind wir uns einig.....reines C&R ergibt wirklich kein Sinn......genauso wie die Auflegung durch die Gesetzgebung.....alles von Latz zu hauen..kein Sinn ergibt.Doch was mich an solchen Diskussionen maßlos aufregt und teilweise erschüttert......das wir aus den Fehlern der Vergangenheit nicht lernen können....der Dorsch und Aalbestand ist völlig im Eimer....weder die Verbände......noch die EU schaft Abhilfe.Noch steht es um den Zander,Hecht,Karpfen,Barsch,Waller...in zahlreichen Regionen ganz gut...die Frage die sich mir hier aufstellt...wie lange....wenn wir alle durch die Bank die menatlität besitzen würden,alles Abschlagen zu müssen.

Dazu fällt mir ne nette Geschichte von vor zwei Jahren ein..........vor einer Schleuse bekomme ich ein guten Rapfen zu fassen....noch während des Drills kamen zwei Wasserschutzpolizisten herunter...schauten sich das Spektakel an und kontrollierten anschliessend die Papiere.Da ich mich in einem anderen Bundesland befunden hatte...war mir nicht auf Anhieb klar gewesen...das dort das zurück setzen nicht gerne gesehen wird.Also...den Rapfen per Handlandung aus dem Wasser befördert...ne schönes Foto als andenken und rein mit dem Silberbarren.........sofort und ohne wieder rede ging die Diskussion los......also sagte ich den beiden...es ist Sommer....wir haben weit über 30Grad im Schatten und bis nach Berlin ist es noch sehr lange....der Fisch könnte verderben.Ausserdem......sei der Fisch zum verwerten viel zu gross.Es wurde mir und meinen bekannten noch viel Spass gewünscht und wir zogen weiter..........später hatte ich von einem Bekannten erzählt bekommen...das der Rapfen in dem jeweiligen Bundesland sowieso das ganze Jahr geschützt ist.

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Smile » 11 Mai 2008 12:02

He Gummifreund, da hast Du Dir aber mal so richtig einen von der Seele geschrieben. Kann ich alles, ohne jedes Wenn und Aber gut nachvollziehen und verstehen.
Mir schwillt immer der Kamm, wenn Leute die keinen blassen Schimmer haben, die in ihren absolut ahnungslosen Argumentationen auch noch deutlich herausstreichen, dass sie von Sachkenntnis ungetrübt sind, dennoch meinen, den anderen etwas verbieten zu müssen weil es ihrem Bauchgefühl entspricht. Und bei Tieren sind Menschen sowas von irrational. Auf der einen Seite werden uns Produkte konfektioniert als 1 x2 x 12 Panadestreifen mit Fischfüllung vorgesetzt. Dabei interessiert es niemanden wie der Rohstoff 'gewonnen' wird. Oder sollte ich besser sagen die Viecher rücksichtslos und nur unter dem Blickwinkel der Effizienz getötet werden und dabei gleichzeitig nur mit dem Maßstab der Profitabilität auch andere Beifänge in gigantischen Mengen mit vernichtet werden, ohne dass man sich Geanken darüber macht, was es für den Lebensraum und das ökologische Geflecht auf Dauer heißt. Von der Wissenschaft empfohlene Fangqoten interessieren nicht - es geht einzig und allein um Profit. Geflügel wächst unter erbärmlichsten Lebensbedingungen auf um am Ende dieses dahin vegetierens mit etwas Glück noch zügig geschlachtet zu werden. Mit Pech zieht es den Kopf ein während die Maschine die Betäubung mit einem stumpfen Gegenstand vornimmt. Den Rest mag sich jeder selber denken. Schweine, Kälber und so weiter. Die Viecher werden nur geboren um wieder in Stücke geschlagen zu werden und als Brotbelag zu enden.
Ist aber Wauzi oder Waldi, der Familienhund erkrankt, ist plötzlich jedes Mittel recht, um dem Tier eine medizinische Behandlung angedeihen zu lassen. Prothetik, CTA und ausgefeilte Medikation für Unsummen ist kein Problem. Ähnliches gilt auch für Katzen oder Pferde. Wobei letztere, wenn sie Pech haben, zum Ende ihres Lebens aber noch mal böse unter die Räder kommen können. Wenn der Durchschnitts Bock in der Reitanlage nichts mehr abwirft, dann geht es auch schon mal an den höchstbietenden. Und das ist dann nicht der Pferdemetzger von Nebenan. Dann geht es es noch mal auf einen Transport ans Mittelmehr wo traditionell mehr Pferdefleisch gegessen wird und die Preise höher sind. Und plötzlich ist es mit dem Paradies auf Erden, welches angeblich auf dem Rücken von Pferden liegt, zumindest für die Pferde nicht mehr weit her.
Wir leben in einer Gesellschaft, die sich völlig von den Wurzeln entfernt hat. Es gibt eine tierische 2 Klassengesellschaft. Einmal die die man sieht und die, die man nicht sieht. Die, man sieht, ist die verhätschelt und verpäppelt wird. Die man nicht sieht endet in Folie verpackt im Supermarkt. das sind aber für 95% der Leute Parallel Gesellschaften. Die Zahl der Vegetarier in Deutschland ist ziemlich gering. Also nimmt man die Produktion von tierischem Eiweiß billigend in Kauf. Schnitzel wachsen ja schließlich nicht Plastikpack.
Tiere werden opitmal auf Kundenbedürfnisse hin gezüchtet. Schweine müssen mager sein, Kalbfleisch so hell es nur geht, Putenbrust riesig und so weiter. So mußte ich mir. Die Schweine sind stressanfällig bis dort hinaus und brauchen Medikamente um das bisschen Zeit, weniger als ein Jahr, zu überleben, bis sie abgestochen werden. Die Kälber haben noch weniger Zeit bis es für sie zu Ende geht. Gemeinsam haben beide, dass sie in der Regel weder die Sonne noch je einen Flecken Gras gesehen haben. Die Puten werden künstlich besamt weil die Hennen einen natürlichen Deckvorgang wenn überhaupt nur mit Knochenbrüchen überleben würden weil die Hähne einfach zu schwer sind.
Auf einem Grillabend darf ich mich aber als Tierquäler bezichtigen lassen weil ich mich als Angler oute. ´Macht dir das Spaß Fische zu quälen - stichst Du die gerne ab?' Die übrig gebliebenen Würstchen kriegt der riesige Familienhund. 'Wir machen sowas nicht wieder warm. Sonne Packung kostet ja bloß . . . '
Das ist schlicht schwachsinnig. Aber das ist den Leuten nicht einzutrichtern. Wer vom Angeln ohne Fisch nach Hause kommt der ist an keinem Fischladen vorbeigekommen.
Geht davon aus, dass die meisten denken, dass große Hechte wie das Filet in de Kühltruhe einfach da sind. Wo die herkommen - das interessiert keinen. Die Zusammenhänge sind komplex. Sich damit zu beschäftigen würde auch die eigenen Rolle entlarven. Wer Fleisch ist trägt Verantwortung für das Töten von Tieren. Wer auf den letzten Cent schielt, der trägt sein Scherflein zur Massentierhaltung bei.
Ist wie mit Blumen auf der Beerdigung, die mit dem dicksten Strauß haben wahrscheinlich was gutzumachen. Wer sich am Wasser aufpumpt hat eben ein schlechtes Gewissen oder keine Ahnung. Die Deppen sterben leider nicht aus.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Eisangler

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Eisangler » 11 Mai 2008 12:50

... auch die Wauzi´s und Waldi´s haben nicht immer Glück... :roll:
http://www.kulturachsen.de/galerien/qin ... leisch.jpg

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Smile » 11 Mai 2008 17:00

Sind das Skinheads oder watt?
Ne, mal ohne Quatsch. Jedes Lebewesen verdient Respekt und wer Tiere hält, auch wenn es Nutztiere sind, sollte auf deren Bedürfnisse eingehen. In anderen Kulturen, ich vermute, dass dieses Bild chinesischen Ursprungs ist, werden Hunde gegessen. Das mag uns fern sein disqualifiziert die Menschen aber nicht notwendigerweise und schiebt sie ins Reich der Barbarei ab.
Waldis und Wauzies zerreißt es jedes Jahr auch zur Ferienzeit, wenn die Tiere einfach auf einem Parkplatz in der brütenden Sonne angeleint und zurückgelassen werden. Wie gesagt. Tierschutz ist nur dann angesagt wenn es keine Mühe macht oder man anderen Leuten in die Suppe spucken kann.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Gummifreund
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 167
Registriert: 25 Sep 2007 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Gummifreund » 11 Mai 2008 18:40

Man wächst mit der Zeit und gewinnt an Erfahrung....so ähnlich erging es mir und vielen anderen Angelkollegen, mit den ich regelmässig die Zeit am Wasser verbringe.Heute geht es in erster Linie, um Erholung ,gemeinsamen Spass am Wasser...Spannung und natürlich das Jagdfieber.
Bei den Diskussionen um C&R oder der selektiven Entnahme blühe ich deswegen so auf...weil ich jedes Jahr in der Raubfischsaison miterleben darf...zu was andere Petrijünger fähig sind.Untermassige Zander wandern in so hohen Stückzahlen in die Tüten,das einem schlecht wird.Angler die direkt am Gewässer gelegen sind.......fange ihre Ration...bringen diese Heim und sind wenigen Minuten wieder am Wasser....das ganze nur deswegen,damit man sich der Gefahr nicht aussetzt.....mit untermassigen Zander erwischt zu werden.Von einem Bekannten der direkt an der Quelle ein kleinen Angelladen betriebt....mitten in der Altstadt...weiss ich das dort sogar die Zander zu verkaufen Angeboten werden.Selber mit ansehen müssen,wie der Besitzer eines Restaurants sich in den frühen morgen Stunden einen blauen Müllbeutel voller Zander abgeholt hatte........natürlich gegen harte Währung.Es ist von Stammkunden die Rede...die in Ihren Stammkneipen.....Schuldscheine mit Havelzander begleichen.Nun kann der eine oder andere Nachvollziehen,wieso ich bei solchen Diskussionen aufgehe und nur wenig Verstädnis für gesetzliche Metzelei habe.

Übrigens...die Entnahmeregelung sieht auch bei uns vor...nur so viel zu entnehmen,wie ich am gleichen Tag verwerten werden kann...so stehts schwarz auf weiß.Untätig war ich nie....in zwei darauf folgenden Jahren..habe ich Wasserschutzpolizei wie das Berliner Fischereiamt verständig......ohne das in den darauf folgenden Tagen mehr Kontrollen vorgenommen worden sind....schade.Auch in der kommenden Saison...werde ich an die Behörden appelieren....dort wo der Raubbau betrieben wird....mehr Präsenz zu zeigen......denn genau das spricht sich rum und schreckt ab.Die Paradeausreden........wenn ich Sie nicht mitnehme,macht es der Fischer........der ist für die Pfanne,gerade zu ideal.....( 35-40cm/Mindestmass liegt bei 45cm).......die beissen gerade so gut.......oder es ist ja genug da..... :evil: :evil: :evil: :evil:

Jeder der das Gewässer nicht kennt...kann sich hoffentlich ausrechnen,wieviel Edelfische bei uns das geschlechtsreife Alter geschweige das erste Ablaichen erreichen.So und so ähnlich....ist an vielen anderen zahlreichen Gewässern in Deutschland.......daher ist es keines Fall verwegen,vom regelmässigen Zurück zu setzen zu sprechen....wenn...ich den Bedarf für die eigene Küche erreicht habe oder an dem jeweiligen Tag kein Fisch mitnehmen will.Sicherlich kann man gleich die moralsiche Keule raus holen und damit Argumentieren,wieso man dann ans Wasser geht.....das überlasse ich jedem schon selbst.Übrigens...die zahlreichen Nebenerwerbsfischer an der Havel...lasse ich bewusst weg....es ist immer einfach mit den mahnenden Finger auf anderen zu zeigen.

Da man auf einer Plattform wie dieser sich kaum persönlich kennt...und Beiträge recht schnell falsch verstanden werden können......ich esse für meine Leben gerne Fisch......und spreche dieses Recht keinem ab.Man muss aber über Alternativen sprechen dürfen.....und der Erfahrungsaustausch hilft hoffentlich dabei...manche Argumentation nachvollziehen zu können...wieso wir handeln..wie wir handeln.


Smile......sehr schöner Beitrag.... :wink: :wink: :wink:

Benutzeravatar
Hartmut
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2640
Registriert: 04 Aug 2005 03:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Hartmut » 11 Mai 2008 22:42

Für den interessierten User ein hilfreicher Link auf die Seite von Prof. Dr. Arlinghaus

Unter Presentations, "Wissenschaftliche Analyse zum Fangen und Zurücksetzen in der Angelfischerei" findest Du eine wissenschaftliche Betrachtung, wie man es heute macht!

Die Schuldzuweisungen, auch wenn sie auf Tatsachen beruhen, bringen nichts. In einem anderen Thread schrieb ich von "Beton in den Köpfen". Dieses Phänomen ist weder alters- noch geschlechtsbedingt.
Es wird immer so sein, dass Leute aus "Prinzip" dagegen sind.

Vernuft ist leider ein sehr seltenes Gut!

Petri

Hartmut

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Smile » 12 Mai 2008 08:27

Und wieder einmal zeigt sich, dass wir hier im Forum an sich alle im Grunde nur eines im Sinn haben: Maßvolle Entnahme, Schutz der Bestände und der Gewässer.
Auch wenn uns Schreibtischtäter und andere 'Naturschützer' gerne als Tierquäler und psychopathische Fischtotklopper sehen.
Wir müssen uns allerdings eingestehen, dass wir andere Petrijünger unter uns haben, denen mal gehörig auf die Finger gehauen werden müßte.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

susch
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 157
Registriert: 07 Mär 2006 03:01
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von susch » 12 Mai 2008 20:36

hodi hat geschrieben: Sie wollen lediglich das Angeln aus reinem Jux und Tollerei verbieten.
und wo willst du da die grenze ziehen bzw. sehen?
[url=http://www.fishhunters.at]www.fishhunters.at[/url]

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7824
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Thomas Kalweit » 13 Mai 2008 08:40

Ich war am Wochenende in der Schweiz, da macht man sich keine Sorgen über das neue Gesetz. Die Angler werden es dort so weitermachen wie bisher. Sollte das neue Gesetz die vielen Schweizer Angler stören, dann wird es eben durch ein Bürgerbegehren wieder abgeschafft. Schade, dass es soetwas bei uns nicht gibt...
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Innfischer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 207
Registriert: 02 Okt 2007 10:20
Wohnort: Oberbayern

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von Innfischer » 13 Mai 2008 09:04

Hallo

in Bayern gibt es ja bekanntlich auch ein gesetzl. Verbot von c&r. In der Praxis ergeben sich daraus für jeden, der anständig fischt, keinerlei Probleme.
Das c&r-Verbot war ja auch von den Angelvereinen so gewollt.

Diese Tatsache ändert aber nichts daran, dass es Tendenzen gibt, das Angeln immer weiter einzuschränken mit dem Langzeitziel, es ganz zu verbieten. Und das darf man nie ausser Auge lassen.

Grüsse
Innfischer

Benutzeravatar
bundyman
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1304
Registriert: 11 Mai 2004 03:01
Wohnort: Am Rande des Wahnsinns

Re: Schweiz verbietet C&R

Beitrag von bundyman » 13 Mai 2008 09:19

Innfischer hat geschrieben: in Bayern gibt es ja bekanntlich auch ein gesetzl. Verbot von c&r. In der Praxis ergeben sich daraus für jeden, der anständig fischt, keinerlei Probleme.
Das c&r-Verbot war ja auch von den Angelvereinen so gewollt.
Das es eine Verordnung darueber gibt, mag ick ja noch glauben wollen, aber ein Gesetz?
Obwohl in einem 'Freistaat' vieles moeglich scheint...
BTW: Natuerlich sind fuer Bestimmungen, das Angeln betreffend, die Vereine zustaendig. Wer sonst?
Ebenfalls gut, dass sich die Regierung da rauszuhalten hat, schliesslich gibts wichtigeres zu tun, fuer diese...
Innfischer hat geschrieben: Diese Tatsache ändert aber nichts daran, dass es Tendenzen gibt, das Angeln immer weiter einzuschränken mit dem Langzeitziel, es ganz zu verbieten. Und das darf man nie ausser Auge lassen.
Zumindest hier in 'Dunkeldeutschland' ist diese Tendenz eher Kontraer.
Hier gibts (jeweils in Teilen) seit Jahren den Trend, Angeln fuer (fast) jederman attraktiver zu machen. Stichworte hierfuer (beispielsweise) verbrieftes Selbstentscheidungsrecht bezueglich Verwertung, Touristenfischereischein, Abschaffung des Fischereischeins fuer Friedfischangler, derzeitig laufen Verhandlungen ueber die Abschaffung des Nachtangelverbotes in Berlin...
Von einer Tendenz zur Abschaffung der Angelei ist hier zumindest, nicht zu spueren, ganz im Gegenteil...
----
"Du redest von Bier? Du redest in meiner Sprache!"
[Al Bundy]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 40 Gäste