Köderfischmontage?

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Antworten
Fisherman 15
Regelmäßiger User
Regelmäßiger User
Beiträge: 80
Registriert: 31 Jan 2002 03:01
Wohnort: Vettweiß
Kontaktdaten:

Köderfischmontage?

Beitrag von Fisherman 15 » 04 Okt 2002 19:22

Überall sieht man ja das Köderfische den Haken am Schwanz haben, aber so, dass die Hakenspitze Richtung Maul zeigt wäre es aber nicht sinnvoller wenn die Hakenspitze Richtung Schwanz zeigen würde? Schließlich schlucken alle Fische mit dem Kopf voran!
Jetzt seid ihr dran!

MfG Fisherman
Was wohl heute passiert?

Just
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1688
Registriert: 20 Dez 2000 03:01

Köderfischmontage?

Beitrag von Just » 04 Okt 2002 20:22

Hi Fisherman 15, da hast Du absolut recht. Die allermeisten Räuber schlucken den Köfi Kopf voran, damit sich beim Schlucken die Flossen und Schuppen "anlegen" und nicht "sträuben".
Deswegen steche ich beim Köfi die Ködernadel kurz hinter den Kiemendeckeln ein und ziehe damit das Vorfach an der Schanzwurzel wieder heraus. Der Haken sitzt also kurz hinter dem Kopf, die Spitze zeigt in Schwanzrichtung und greift normalerweise sofort beim Anschlag.

Er Rif
Neuer User
Neuer User
Beiträge: 1
Registriert: 20 Okt 2002 03:01

Köderfischmontage?

Beitrag von Er Rif » 20 Okt 2002 02:29

Hi Fisherman, Du hast zwar Recht, aber normalerweise wartest Du ja nicht, bis der Köder ganz geschluckt wurde, sondern schlägst schon vorher an. Der köfi ist dann noch im Maul mitsamt dem Haken. Somit ist es eigentlich egal, wo der Haken sitzt.
Gruß Er Rif

Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7824
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Köderfischmontage?

Beitrag von Thomas Kalweit » 22 Okt 2002 17:17

Hallo Fisherman 15!

Du hast vollkommen recht! Wenn man den toten Köderfisch unter einer Pose hängend anbietet, dann sticht man den oberen Drilling des Sofortanschlag-Systems (mit zwei Drillingen) unter der Rückenflosse, den unteren Drilling in der Nähe des Kopfes ein.

Bietet man den toten Köderfisch auf Grund liegend an, dann macht man es umgekehrt: Der oberste Drilling kommt in die Schwanzwurzel, der unterste wird in der Nähe des Kopfes eingestochen.

Nur wenn man einen toten Köderfisch mit einem Schwimmer hinter dem Boot herschleppt, dann kommt der oberste Drilling ins Maul und der unterste unter die Rückenflosse. Das ist eigentlich eine Behelfslösung, die sich nicht ideal anschlagen läßt. Aber nur so macht das tote Fischchen beim Schleppen natürliche Schwimmbewegungen!

Vom Aufziehen mit der Ködernadel halte ich nichts, denn es kann vorkommen, dass der Haken beim Anschlag in den Köder und nicht ins Hechtmaul "geballert" wird. Diese Methode funktioniert meist nur bei Mini-Köderfischchen, die beim Anschlag regelrecht zerfetzen und den Haken freigeben.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Viele Grüße

Thomas Kalweit [img]images/smiles/icon_smile.gif[/img]
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 15 Gäste