Hornhautknabbern Tierquälerei?

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Antworten
Benutzeravatar
Thomas Kalweit
Administrator
Administrator
Beiträge: 7818
Registriert: 15 Okt 2002 03:01
Wohnort: Singhofen
Kontaktdaten:

Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Thomas Kalweit » 07 Mai 2012 10:31

Jetzt haben sich die Tierschützer die Knabberfische vorgenommen... :roll:

http://www.welt.de/newsticker/news2/art ... schen.html
Online-Redaktion FISCH & FANG / DER RAUBFISCH
E-Mail: thomas.kalweit@paulparey.de

Nic
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1316
Registriert: 05 Aug 2010 23:09
Wohnort: NRW, bei Münster

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Nic » 07 Mai 2012 15:00

wenn die fische unter guten bedingungen gehalten werden spricht meiner meinung nach nichts dagegen.
allerdings sind viele und schnelle wasserwechsel oftmals wirklich ein problem für einige arten. meistens ist das aber auf empfindliche züchtungen zutreffend...
MfG und Petri
Nic

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Team Hiroshi » 07 Mai 2012 21:45

Schönen Abend zusammen!

Der Mensch sollte sich nicht anmaßen alles zu nutze zu machen, aber im Falle von Erkrankten und Krankheiten die man so
lindern und auch heilen kann geht der Mensch nun mal vor.
Die Bedingungen sollten allerdings nicht denen einer Legebatterie gleichen, sondern alle Kriterien erfüllen die eben auch vertretbar sind. Selbstverständlich spielen Faktoren wie Größe des Beckens,- Anzahl des Besatzes,- Fütterung,- eine zeitgemäße Technik,- regelmäßiger Wasseraustausch, und eine gleichbleibende Wasserqualität sowie stetige Kontrollen über den PH-Wert, sowie Nitrit und Nitratproben eine Rolle. Wenn man das den Fischen bieten kann, und auch die Wartungsarbeiten regelmäßig ausführt kann ich mich beim besten Willen auch nicht mit dem Gedanken tragen, daß hier Tierquälerei vorliegt.
Zudem ist diese Karpfenartige Fischart auch nicht vom Aussterben bedroht und wird regelmäßig ohne große Vorkenntnisse nachgezüchtet.
In freier Natur gibt´s wohl eher keine Ruhezeiten wie in einem Aquarium.
Trotzdem möchte ich aber nicht vergessen anzufügen, daß mir ein Fisch in freier Natur natürlich auch viel lieber ist wie in einem Behältnis.
Auflagen, Papierkram u. dgl. haben wir ja schon zur Genüge, aber regelmäßige Besuche eines Kontrollorgans stellen dies doch dann auch nachhaltig sicher!?
Ganz nebenbei wäre da fast jeder Aquarianer auch noch betroffen der beispielsweise sein Amazonasbecken leer räumt, um dann 1 Zuchtpaar Diskus einzusetzen mit umgedrehtem Blumentopf für die Eiablage....Trotz allem bleibt aber die Frage: Wer will sein Leben rund um die Uhr schon gerne im Gäste-WC verbringen!? Also ich nicht! :wink:

Gruß!

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Smile » 08 Mai 2012 08:40

Die Diskussion ist aus meiner Sicht absolut hahnebüchen. Taugt bestenfalls für die Sauere Gurken Zeit. Ich frage mich ob da nicht einfach nur das Potential, das früher in geniale und bahnbrechende Forschungen und Entwicklungen mündete, plötzlich mangels Betätigungsfeld in tumber Weltverbesserei landet. Ist doch völlig panne. Die Viecher kosten Geld also wird jeder möglichst darauf achten, dass sie lange leben. Die Hornhaut fressen sie gerne. Sollen sie doch.
Wir heilen alte Hunde und Katzen (und was sonst noch so an Viechern geknudelt wird) oder verbesseren deren Lebensumstände durch spezielle Ernährung, Trainer und Therapeuten (!!!), dabei werden die Viecher so verbogen, dass es Spezialisten gibt, die nichts anderes tun, als dem Hund seinen Platz im Rudel neu zuzuweisen, weil der aufgrund der völlig bescheuerten Lebensumstände felsenfest überzeugt ist, ihm sei die Rolle des Leittieres zugefallen.
Gleichzeitig verrecken auf diesem Planeten Menschen weil sie kein frisches Wasser haben, werden blind, weil es Medikamenten fehlt und gehen als Kinder unter 10 Jahren praktisch in die Sklaverei weil es den Familien an Geld fehlt und vererben mangels Perspektive und Ausbildung oder Chancen, eben diese Probleme an Ihre Kinder und Kindeskinder.
Und wir wundern uns, wenn diese Menschen an der Grenze stehen und an unserem Leben teilhaben wollen.
Wir sorgen uns also um die Lebensqualität von Knabberfischen . . . . Phhhh,tja. Auf der nach oben offenen Skala der großen Menscheitsproblem ist das - großzügig bewertet - eine 0,000007.
Kommt gleich nach: Klopapierrolle gewechselt aber Pappkern in den Hausmüll und nicht ins Altpapier geworfen.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Benutzeravatar
Matze Koch
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 978
Registriert: 07 Nov 2002 03:01
Wohnort: Ostfriesland

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Matze Koch » 08 Mai 2012 17:52

Ich habe nur wenig Zeit für das FUF Forum, aber gestern war ich drauf und dran zu diesem unglaublichen Mist einige Zeilen zu schreiben.

Aber wofür habe ich Smile? :mrgreen: Besser kann mans nicht ausdrücken...
.
.
.
There´s a fine line between fishing and sitting there looking stupid!

Team Hiroshi
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 2111
Registriert: 24 Mär 2009 20:46
Wohnort: Niederbayern

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Team Hiroshi » 08 Mai 2012 23:30

Schönen Abend!

Da darf der Bauer nicht die Milch in den Gulli schütten, und der der 5 Katzen hat sollte lieber 1 halten und 30 Euro monatlich ins Ausland schicken u.s.w. obwohl wir das Leid bereits schon vor der Haustüre antreffen wenn man mal die Augen offen hält. Bis zur nächsten Grenze braucht es da gar nicht!
So wäre doch überall was zu finden, und wenn man sich rein auf die Frage des Tread-Themas beschränkt und man sich somit dem Fisch annimmt interessiert es mich auch einen Feuchten und ist somit Nebensache wie da einige Aktivisten und unbelehrbaren Tierschützern darüber denken. Da kann man sich eben nur auf einen Teil der Frage beschränken und Juristen machen den anderen über den ich auch keine Sekunde auch nur ansatzweise einen Gedanken verschwende oder gar darüber aufrege zumal es ja auch noch keinen Gesetzesbeschluß gibt.

Gruß! :wink:

Florian
"Der nächste Fisch ist meistens der bessere"

Benutzeravatar
Smile
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 3203
Registriert: 27 Mär 2007 08:52
Wohnort: Erkelenz

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Smile » 09 Mai 2012 22:43

oh, der Amtsschimmel wiehert noch lauter: Wer Schweine hat, darf die nicht mit Küchenabfällen füttern, die müssen stattdessen verbrannt. Wer also eine Großküche hat, muss die Reste gegen Entgelt entsorgen.
Aber was soll's.
Die Leute sollen Ihre Katzen halten oder Hunde, aber Augenmaß schadet nicht.
...."May the holes in your net be no larger than the fish in it. ~Irish Blessing"
Besser geht es ohne TSKH

Nic
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1316
Registriert: 05 Aug 2010 23:09
Wohnort: NRW, bei Münster

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Nic » 10 Mai 2012 09:27

Smile hat geschrieben:oh, der Amtsschimmel wiehert noch lauter: Wer Schweine hat, darf die nicht mit Küchenabfällen füttern, die müssen stattdessen verbrannt. Wer also eine Großküche hat, muss die Reste gegen Entgelt entsorgen.
wenn du noch mehr hören willst:
wenn ein bäcker seine "reste", also nicht verkaufte ware, an die tafel spendet, dann muss er dafür 7% umsatz-steuer zahlen. wegwerfen ist dagegen kostenlos! :evil:
MfG und Petri
Nic

Benutzeravatar
Alex Muc
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1617
Registriert: 27 Aug 2010 17:21
Wohnort: München

Re: Hornhautknabbern Tierquälerei?

Beitrag von Alex Muc » 10 Mai 2012 20:00

Das macht Sinn...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste