Quappen/Rutten?!

Was geschieht gerade wo, wie und warum?

Moderatoren: Thomas Kalweit, Uwe Pinnau

Antworten
Niederbayer

Quappen/Rutten?!

Beitrag von Niederbayer » 02 Jan 2011 19:11

Hi Kollegen,

vielleicht weiß von euch jemand die Antwort auf meine Frage:

Im November/Dezember wird bei vielen Anglern immer die Quappen-/Rutten-Saison eingeläutet.
Man hört nur ganz selten, dass außerhalb dieser Zeit dieser Fisch gefangen wird!
Wenn dann ist es wohl eher wie ein sechser im Lotto!

Aber warum ist das so?
Diese Fischart ist doch nicht nur für diesen kurzen Zeitabschnitt im Wasser!
Da stellen sich doch einige Fragen:
- Warum fängt man sie nur in einem kurzen Jahresabschnitt?
- Wo verstecken sich die Fische in der restlichen Zeit?
- Was fressen sie in der restlichen Zeit? Oder fressen sie fast gar nichts?!

Gibt es da wissenschaftliche Erkenntnisse dazu?
Habe jetzt nicht in Google gesucht, weil bestimmt der ein oder andere vielleicht auch Interesse an diesem Thema hat!

Benutzeravatar
bundyman
Treuer User
Treuer User
Beiträge: 1304
Registriert: 11 Mai 2004 03:01
Wohnort: Am Rande des Wahnsinns

Re: Quappen/Rutten?!

Beitrag von bundyman » 02 Jan 2011 20:42

Hab selbst bis jetzt erst zwei Quappen gefangen (eine hier, eine in Schweden) und jeweils im Hochsommer.
Einmal mit Tauwurm, einmal auf totem Koefi.
----
"Du redest von Bier? Du redest in meiner Sprache!"
[Al Bundy]

Innfischer
Erfahrener User
Erfahrener User
Beiträge: 207
Registriert: 02 Okt 2007 10:20
Wohnort: Oberbayern

Re: Quappen/Rutten?!

Beitrag von Innfischer » 03 Jan 2011 12:01

Hallo miteinander,

nach meiner Einschätzung ist die wissenschaftl. Erkenntnislage was die Rutte angeht eher dünn. So wird z.B. von einer längeren Laichwanderung berichtet. In meinen Vereinsgewässern ist bedingt durch Querverbauungen nur eine kurze Wanderung möglich und dennoch laichen die Fische ab.
Weiter wird oft in der Fachliteratur berichtet, dass in den Fischeiern ein Öltröpfchen wäre, das dazu führt, dass der Laich aufschwimmt und vertriftet wird. Ein Fischzüchter, der mit Rutten arbeitet, hat uns aber berichtet, dass die Eier absinken und nicht schwimmen.

Das sind nur zwei Beispiele die die Diskrepanz zwischen Lehrmeinung und Praxisbeobachtung aufzeigen. Es besteht also noch Forschungsbedarf.

Zur Fangpraxis: Rutten lieben kaltes Wasser. Je kälter um so besser wachsen Rutten ab. Ich vermute, dass sich sommerwarmes Wasser negativ auf den Stoffwechsel der Rutten auswirkt und die Fische weniger aktiv sein lässt.
Bei mir am Inn ist es so, dass das Wasser im Sommer auch nur so um die 15 Grad erreicht. Bei uns kann man Rutten auch im Sommer fangen. Normal während der Nacht. Tagsüber nur wenn der Inn vom Hochwasser kaffeebraun wird (nicht bei andauerndem normalen Hochwasser, kaffeebraun ist wichtig).

Die Fangergebnisse sind gut, wenn man (wie immer) was von der Sache versteht und das Wasser richtig hegt. Die Schutzbestimmungen: 30 cm Mindestmaß, 15.12. – 15.4 Schonzeit und maximal 3 Fische pro Tag. Und neu ab heuer: Jährlich maximal 50 Rutten, weil doch etliche Kameraden die letzten Jahres diese Limit deutlich übertroffen haben.

Und zum Abschluss noch ein Foto/Link was man bei uns so fangen kann:

http://www.kreisfischereiverein-rosenhe ... robert.htm

Nein, Gästekarten werden nicht ausgegeben.

Servus
Innfischer

Niederbayer

Re: Quappen/Rutten?!

Beitrag von Niederbayer » 03 Jan 2011 12:29

@ Innfischer
Danke für Deine Antwort.
Nach Deiner Schilderung fressen die Rutten also tatsächlich sehr wenig in der restlichen Zeit (wo die Bedingungen für den Fisch nur suboptimal sind).
Klingt auf alle Fälle logisch!

Übrigens:
Superschöner Fisch in dem Link :shock:
Wo sagtest Du gibt es Gastkarten? :lol: :lol: :lol:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste